23. November 2023

Pappelknospen: Wirkung, Verwendung & Vorteile der Knospe

Pappelknospen werden schon seit Jahrhunderten in der traditionellen Heilkunde eingesetzt. Bereits Hildegard von Bingen betonte die gesundheitlichen Vorteile der Knospe der Pappel (Populus spec.), einem Laubbaum, der in vielen Teilen der Welt vorkommt. Wir möchten dir nun mehr über die Kraft dieser unterschätzten Knospe erzählen.

Pappelknospen: Wirkung der traditionellen Heilpflanze

Pappelknospen werden in der Naturheilkunde zur unterstützenden Behandlung bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt. Dazu zählen Erkältungen, Rheuma, Arthritis, Entzündungen, Hautverletzungen, Hämorrhoiden und Blasenentzündungen.

Die Pappelknospe enthält ganz besondere Inhaltsstoffe, weshalb sie entzündungshemmende, schmerzstillende, antibakterielle und wundheilungsfördernde Eigenschaften besitzt.

Falls du dich für andere Bäume und ihre einzigartigen Eigenschaften interessierst, lohnt sich ein Blick in unseren Beitrag zum Well-Aging.

Eigenschaften und Inhaltsstoffe der Pappelknospen

Pappelknospen sind reich an Salicin, einer Vorstufe der Salicylsäure. Somit gelten die Knospen als natürliches Schmerzmittel. Salicin soll zudem entzündungshemmend sein sowie blutverdünnende und antibakterielle Eigenschaften besitzen. 

Ein wichtiger Bestandteil von Pappelknospen ist außerdem das sogenannte Propolis, welches auch als „Propolis des Waldes“ bezeichnet wird. Dieser harzähnliche Stoff umgibt die Knospe und schützt sie vor Schädlingen, Bakterien, Pilzen und Kälte. Das Propolis der Pappel soll eine antibakterielle Wirkung entfalten und Hautleiden lindern.

Gratis Video-Bundle:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten!

In Pappelknospen sind zudem Flavonoide enthalten, die antioxidative und ebenso entzündungshemmende Eigenschaften haben. Diese Flavonoide wie bspw. Quercetin sollen freie Radikale im Körper neutralisieren und den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind Tannine. Diese sollen adstringierend, also zusammenziehend, antibakteriell und entzündungslindernd wirken. 

Zu den weiteren Inhaltsstoffen der Pappelknospen zählen ätherische Öle, Gerbsäure und Gallussäure. 

Pappelknospen: Anwendung & Verarbeitung

Pappelknospen können auf verschiedene Arten angewendet und ganz einfach verarbeitet werden. Um die positiven Eigenschaften der Knospe in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir, die Knospe möglichst unverarbeitet zu genießen. Sie kann in roher Form, als Tee, Tinktur, Salbe oder Extrakt verwendet werden. 

Um eine Tasse Pappelknospentee zuzubereiten, übergieße 1 Teelöffel Pappelknospen mit 250 ml heißem Wasser und lasse den Tee 5 - 10 Minuten zugedeckt ziehen. Dieser Tee kann bei der unterstützenden Behandlung von Blasenentzündungen getrunken werden. 

Eine Pappelknospentinktur lässt sich folgendermaßen herstellen:

  1. Nimm 20 g Pappelknospen und 200 ml Alkohol (ca. 70%igen Alkohol).

  2. Übergieße die Pflanzenteile mit dem Alkohol

  3. Lasse diese Mischung 2 bis 4 Wochen ziehen.

Die Tinktur aus Pappelknospen kann äußerlich angewendet oder zur Mundspülung bei entzündetem Zahnfleisch genutzt werden.  

Eine Pappelknospensalbe soll wundheilende, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften bieten und eignet sich zur äußeren Anwendung bei Hautproblemen. Um eine Salbe herzustellen, benötigst du einen Ölauszug aus Pappelknospen sowie Bienenwachs. Dieses wird geschmolzen und mit dem Öl vermischt. 

Wenn du die Salbe selbst herstellen möchtest, orientiere dich an unserem Rezept für die Artemisia Annua Salbe. Tausche einfach das Artemisiakraut gegen 20 Gramm Pappelknospen aus. 

  • Grün&Gesund Praxistipp

Bitte beachte, dass Pappelknospen und deren Produkte nicht angewendet werden sollten, wenn eine Überempfindlichkeit gegen die Pollen der Pappel, gegen Propolis, Perubalsam oder Salicylate besteht. Auch in der Schwangerschaft, der Stillzeit und bei Kindern unter drei Jahren wird von der Einnahme von Pappelknospen, bzw. von Propolis abgeraten. Beim Konsum können auch erstmalige allergische Reaktionen auftreten, bitte achte hier auf einen vorsichtigen Umgang. Bei unerwünschten Wirkungen konsultiere deinen Arzt.

Pappelknospen und deren vielseitigen Produkte

Pappelknospen sind in verschiedenen Formen erhältlich. Du kannst sie als Tee, Tinkturen, als Extrakt oder in Kapselform erhalten.

Schön ist auch, wenn du die Pappelknospen ganz und unverarbeitet nutzt. Achte beim Kauf auf hochwertige Bio-Produkte von seriösen Herstellern. Alternativ kannst du sie natürlich selbst in der freien Natur sammeln

Verwendung der Knospe in der Küche

Pappelknospen können vielseitig in der Küche verwendet werden. Sie können geröstet, gekocht oder gebraten werden. Um keinen Verlust der Inhaltsstoffe zu erleiden, kannst du die Knospen in geringen Mengen auch roh essen, z.B. in Salaten.  

Die hübschen Knospen dienen zur Dekoration für Suppen und Eintöpfe oder können Suppen, Eintöpfen sowie Gemüsebeilagen zugefügt werden. Falls du etwas kreativer werden möchtest, so kannst du die Pappelknospen auch zum Backen oder für den Nachtisch verwenden.  

Tipp: Wunderbar ist auch ein Pappelknospen-Oxymel. Erfahre hier, wie du Oxymel selbst herstellen kannst. 

Pappelknospen: Geschmack

Pappelknospen schmecken leicht herb. Sie haben einen würzig, nussigen bis bitteren Geschmack. Manchmal wird der Geschmack auch als vanilleartig beschrieben. Definitiv ist das Geschmackserlebnis der Pappelknospe einzigartig und wohltuend. 

Vorkommen von Pappelknospen

Die Pappel wächst in gemäßigten Klimazonen, fast auf der ganzen Welt, einschließlich Europa, Asien und Nordamerika. In Mitteleuropa gehören die Schwarzpappel (Populus nigra), die Silberpappel (Populus alba), die Zitterpappel (Populus tremula) sowie die Graupappel (Populus canescen) zu den heimischen Arten.

In Deutschland ist die Pappel häufig an Flüssen, Seen und an Waldrändern zu finden. Vielleicht entdeckst du die Pappel auch bei deinem nächsten Waldbaden, mit dem du dein Immunsystem unterstützen kannst. 

Saison & Erntezeit der Knospe

Die Saison für Pappelknospen beginnt im Frühling, etwa im April oder Mai. Die Pappelknospe wird vor der Blüte geerntet. Bei der Ernte von Pflanzenteilen, wie Knospen, entnehmen wir dem Baum wichtige Bestandteile. Um die Pflanze nicht zu sehr zu belasten, achte bitte auf einen achtsamen und nachhaltigen Umgang und sammle nur geringe Mengen für den Eigenverbrauch

Häufig gestellte Fragen zu den wertvollen Pappelknospen 

Was sind Pappelknospen?

Pappelknospen sind die jungen, noch geschlossenen Triebe der Pappelbäume, die vor der Blüte erscheinen. Die Knospen der Pappel sind von einer Harzschicht umgeben, die sie vor äußeren Einflüssen schützt. 

Wann blühen die Pappeln? 

Pappeln blühen von März bis April, je nach Standort und Gebiet aber auch von Februar bis Mai. Die Pappeln beginnen mit ihrer Blüte noch bevor sich die Blätter entwickeln. Die Blüten der Pappel haben eine wurmartige, länglich hängende Form. Die Ähren besitzen eine rötliche Farbe und fallen im Frühjahr dadurch besonders auf. 

Wie können Pappelknospen verwendet werden?

Pappelknospen können vielseitig verwendet werden. Sie können als Tee zubereitet oder als Tinktur, Salbe oder in der Küche genutzt werden. Wenn du dich für die Kraft der Natur begeisterst, interessierst du dich vielleicht auch für essbare Wurzeln oder für essbare Wildpflanzen.

Quellenverzeichnis
Cover: svetik2263 via Canva.com


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>