27. Oktober 2023

Zeckenschutz selber machen: Zeckenspray in unter 10 Min.

Zecken sind nicht nur lästig, sondern können auch gefährliche Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen. Da ist es umso wichtiger, dich effektiv zu schützen.

Wenn du auf chemische Mittel verzichten möchtest oder spontanen Schutz benötigst, kannst du im Handumdrehen deinen eigenen Zeckenschutz selber machen.

Dein Gratis Video-Kurs:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten! Mit Florian Sauer, Dr. Markus Strauß, Maria Kageaki u. v. m.

  • Mit leckeren Rezepten & Schritt-für-Schritt-Anleitungen

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du ein wirksames Zeckenspray in unter 10 Minuten herstellen kannst und somit gut gerüstet für die nächste Wanderung oder den Spaziergang im Grünen bist.

Warum einen natürlichen Zeckenschutz selber machen? 

Bestimmte Gebiete Deutschlands gelten mittlerweile als Zecken-Hochrisikogebiete. Besonders gefürchtet ist die Infektion mit dem von Zecken übertragenen FSME-Virus oder dem Bakterium Borrelia burgdorferi, welches die Lyme-Borreliose auslösen kann.

Um einer Infektion entgegenzuwirken, ist es wichtig, sich im Vorfeld zu schützen. Dazu gehören beispielsweise die lange Kleidung, das Absuchen nach Zecken, nach einem Aufenthalt in der Natur und das Meiden von bekannten Zecken Gebieten.

Um Zecken fernzuhalten, gibt es chemische Mittel, die allerdings teils recht aggressiv sein können. Deshalb möchten wir dir heute einen natürlichen Zeckenschutz vorstellen, den du ganz einfach selbst herstellen kannst. Das Tolle ist, dass dieses Rezept super schnell und einfach in der Zubereitung ist und du nur 2 Zutaten brauchst. 

Und so geht's: 

Mücken und Zeckenschutz selber machen aus Kokosöl und Zitroneneukalyptus: Rezept 

Zutaten

  • 100 g Bio Kokosöl 

  • 15 Tropfen Zitroneneukalyptusöl 

  • Ein Glastiegel mit gutem Verschluss

Zubereitung

  1. Falls das Kokosöl nicht bereits in einem flüssigen Zustand ist, erwärme das Öl in einem Wasserbad, bis es schmilzt. Dazu das Öl in ein Glas geben und in einem Topf mit heißem Wasser flüssig werden lassen. Dabei sollte kein Wasser in das Öl gelangen.  Kokosöl verflüssigt sich bei einer Raumtemperatur ab etwa 25° C.

  2. Sobald das Kokosöl flüssig ist, tropfe das Zitroneneukalyptusöl unter Rühren in das Kokosöl hinein. 

  3. Stelle sicher, dass sich das Zitroneneukalyptusöl gut mit dem Kokosöl vermischt.

  4. Fülle das Gemisch in einen sterilisierten Glastiegel, der einen sicheren Verschluss hat. Schließlich willst du nicht, dass an einem heißen Sommertag das Kokosöl sich verflüssigt und in deiner Tasche ausläuft, oder? 

Und schon ist dein selbstgemachter Zeckenschutz fertig! 

Verschiedene Studien geben Hinweise darauf, dass bestimmte Säuren des Kokosöls gegen bestimmte Zeckenarten abschreckend wirken. Hierbei spielen insbesondere die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure und die Myristinsäure eine große Rolle.1

Das Zitroneneukalyptusöl enthält die wichtigen Inhaltsstoffe Citronellal, Citronellol und Isopulegol. Diese Stoffe, die dem Öl seinen zitronigen Duft verleihen, sind für die insektenabwehrende Wirkung bekannt.

Der Hauptwirkstoff ist dabei das p-Menthan-3,8-diol, auch bekannt unter PMD. Welche ätherischen Öle gegen Wespen und Mücken helfen, erfährst du in diesem Artikel.  

  • Grün&Gesund Praxistipp

Für deinen selbstgemachten Zeckenschutz kannst du dem oben genannten Rezept auch weitere ätherische Öle hinzufügen. 

So kannst du beispielsweise ein paar Tropfen des ätherischen Öls Vanillin hinzugeben. Untersuchungen zeigten in einer Studie, dass das Citronella Öl in Verbindung mit Vanillin eine längere Wirkung entfaltet.2

Tipp: So kannst du ein natürliches Zeckenspray selber machen (mit ätherischem Öl) 

Wenn du statt einer Zeckencreme (wie im Rezept beschrieben) ein praktischeres Zeckenschutzspray selber machen möchtest, kannst du statt des Kokosöls andere Trägeröle verwenden, zum Beispiel Jojoba- oder Mandelöl.

Diese Öle bleiben auch bei kälteren Temperaturen flüssig. Für eine schöne, sprühbare Mischung kannst du insgesamt ein Drittel der Ölmischung (Trägeröl + 10-20 Tropfen ätherisches Öl)  verwenden und dies in einer Sprühflasche mit zwei Drittel destilliertem oder abgekochtem Wasser gut vermischen. 

Als Insektenrepellent eignen sich auch ätherische Öle wie: 

  • Zedernholzöl

  • Lavendelöl

  • Rosmarinöl

  • Teebaumöl oder

  • Geraniumöl

Hinweis: Das Zeckenspray ist nicht so lange haltbar wie der selbstgemachte Zeckenschutz aus Kokosöl und Zitroneneukalyptus. 

Anwendung des Zeckenschutzmittels

Du kannst die Kokos-Zitroneneukalyptusölmischung in flüssigem oder auch in gehärtetem Zustand anwenden. Falls das Öl hart ist, kannst du es in deinen Händen verflüssigen und dich damit einreiben. Besonders an den Händen, den Armen, den Knöcheln und den Beinen. Auch der Haaransatz im Nacken, hinter den Ohren und die Achseln sind beliebte Stellen für Zecken. Achte aber darauf, die Augenpartie auszusparen, da die ätherischen Öle Reizungen verursachen können.

Insgesamt solltest du vorher sicher stellen, dass du auf keine verwendeten Öle allergisch reagierst. Bei Neugeborenen wird von der Anwendung ätherischer Öle auf der Haut abgeraten. Bei Kleinkindern und Schwangeren sollte ein vorsichtiger Umgang und ggf. eine Rücksprache mit dem Arzt oder Therapeuten erfolgen. 

Falls das Öl in einem flüssigen Zustand ist, kannst du es auch in eine Sprühflasche füllen und dich vor dem Naturaufenthalt damit einsprühen. 

Für eine längere und bessere Wirksamkeit empfiehlt es sich, das Öl immer wieder erneut aufzutragen. 

Wie kann man noch Zecken abschrecken? 5 Tipps 

  1. Schwarzkümmelöl: Eine weitere Methode um Zecken abzuschrecken, ist die Verwendung von Schwarzkümmelöl, äußerlich und innerlich. Auch wenn es viele positive Erfahrungsberichte zur Anwendung von Schwarzkümmelöl gegen Zecken gibt, besteht Forschungsbedarf, um die genaue Wirkungsweise und die Effekte abschätzen zu können.

  2. Neemöl: Ebenso wie das Schwarzkümmelöl scheint Neemöl eine beliebte Alternative zu synthetischen Insektenschutzmitteln zu sein. Das Neemöl wird äußerlich aufgetragen. Der starke, knoblauchähnliche Geruch soll nicht nur Zecken, sondern auch andere Insekten fernhalten.

  3. Lange Kleidung: Geschlossene und lange Kleidung erschwert den Zecken, an warme Körperstellen mit dünner Haut zu gelangen. Somit stellt lange Kleidung eine erste Barriere für Zecken dar.

  4. Lavendelkissen: Anstatt hochkonzentriertes Lavendel zu verwenden, besteht die Möglichkeit, ein Lavendelkissen umzuhängen. Der Geruch des Lavendels soll ebenfalls abschreckend auf Zecken wirken.

  5. Minzölspray: Menthol scheint bei Insekten und Zecken unbeliebt zu sein. So könnte ein Minzölspray ebenfalls dabei helfen, Insekten im ersten Schritt abzuwehren.

Bitte bedenke, dass es sich hierbei um Hausmittel handelt, die teils nicht ausreichend wissenschaftlich belegt sind. Neben diesen Tipps solltest du zeckenreiche Gebiete meiden, lange Kleidung tragen und dich nach einem Naturaufenthalt gründlich nach Zecken absuchen. 

Trotz diesen Risiken solltest du jetzt nicht zu dem Schluss kommen, dass es viel zu gefährlich ist, sich in der freien Natur aufzuhalten. Weshalb es wichtig ist, sich mit der Natur zu verbinden, zeigen wir dir in unserem Beitrag über das Grounding und Earthing

Häufig gestellte Fragen zu diesem Hausmittel gegen Zecken 

Welcher Geruch hält Zecken fern?

Es scheint so, dass Zecken den Duft von Zitrus, Lavendel, Minze, Rosmarin und Knoblauch abschreckend finden. Somit können diese Düfte in einer Mischung mit Kokosöl angewendet werden, um Zecken fernzuhalten.

Wie du ein leckeres Knoblauchöl selber machen kannst, zeigen wir dir in diesem Artikel. Ob Knoblauchöl mit seinem intensiven Aroma zum Einreiben auf der Haut so angenehm ist, ist eine andere Frage. Interessant kann für dich auch die Anwendung des schwarzen Knoblauchs sein. 

Was hält Zecken fern im Garten?

Es gibt Hinweise darauf, dass Zecken direkte Sonneneinstrahlungen meiden und sich bevorzugt in feuchten und schattigen Plätzen aufhalten. Sorge deshalb für viele offene und sonnenreiche Plätze. Da wir wissen, dass Zecken bestimmte Gerüche nicht mögen, könnte es helfen, genau diese Pflanzen im Garten anzubauen. Also beispielsweise Pfefferminz, Melisse, Lavendel oder Rosmarin

Welches ist der beste Zeckenschutz?

Der beste und sicherste Zeckenschutz ist der sorgfältige Umgang mit diesem Thema. Dazu zählen das Meiden von Zeckengebieten, das Tragen von langer Kleidung, das Absuchen von Zecken nach einem Naturaufenthalt sowie die Verwendung von Zecken abschreckenden Mitteln.

Dabei empfehlen wir dir, einen natürlichen Zeckenschutz mit Kokosöl und Zitroneneukalyptus zu wählen. Es gibt aber natürlich auch Alternativen. 

Was hilft gegen Zecken beim Hund (ohne Chemie)?

Wer seinen Hund ohne Chemie vor Zecken schützen möchte, sollte auf eine gute Fellpflege achten und den Hund nach dem Naturaufenthalt sorgfältig kämmen und nach Zecken absuchen.

Als präventive Maßnahmen können Neemöl, Kokosöl oder Schutzketten verwendet werden. Achte bei der Anwendung von Ölen darauf, das Gesicht auszusparen und das Öl an Stellen aufzutragen, an denen dein Tier nicht das Öl ableckt, wie beispielsweise im Nacken, am Hals oder hinter den Ohren.

Lerne hier, wie du trotz des Zeckenrisikos dank Katze und Hund gesund bleibst und wie sie dein Wohlbefinden steigern können. 

Hilft der natürlichen Zeckenschutz auch bei Hund und Pferd? 

Der natürliche Zeckenschutz aus Kokosöl und Zitroneneukalyptus kann auch bei Hund und Pferden helfen, Zecken fernzuhalten. Dennoch sollten die Tiere gezielt nach Zecken abgesucht und das Fell gut gepflegt werden. Hufpflege mit ätherischen Ölen wie Menthol oder Wintergrün können zudem eingesetzt werden, um Zecken abzuschrecken. 

Quellenverzeichnis
Cover: Zbynek Pospisil via Canva.com
1. Zhu JJ, Cermak SC, Kenar JA, Brewer G, Haynes KF, Boxler D, Baker PD, Wang D, Wang C, Li AY, Xue RD, Shen Y, Wang F, Agramonte NM, Bernier UR, de Oliveira Filho JG, Borges LMF, Friesen K, Taylor DB. Better than DEET Repellent Compounds Derived from Coconut Oil. Sci Rep. 2018 Sep 19;8(1):14053. doi: 10.1038/s41598-018-32373-7. PMID: 30232355; PMCID: PMC6145915. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6145915/
2. Kongkaew, C., Sakunrag, I., Chaiyakunapruk, N., & Tawatsin, A. (2011). Effectiveness of citronella preparations in preventing mosquito bites: systematic review of controlled laboratory experimental studies. Tropical medicine & international health : TM & IH, 16(7), 802–810. https://doi.org/10.1111/j.1365-3156.2011.02781.x


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>