31. Juli 2023

Durch die chinesische Organuhr (TCM) zu mehr Energie im Alltag

Die chinesische Organuhr gibt für jedes Organ unseres Körpers Zeiten an, in denen es besonders stark von Qi, also von Lebensenergie, durchströmt wird.

Wir erklären dir hier, wie du die aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) stammende Organuhr für besseren Schlaf und mehr Energie nutzen kannst. Außerdem erfährst du, welche Uhrzeit für welches Organ steht.

Was ist die chinesische Organuhr? Einfach erklärt!

Die Organuhr hat ihren Ursprung in der jahrtausendealten traditionellen chinesischen Medizin. Nach dieser alten, chinesischen Lehre werden die Organe in einem natürlichen Rhythmus unterschiedlich von Qi (auch Chi oder Lebensenergie genannt) durchströmt. Das Qi folgt dabei den sogenannten Meridianen im Körper.

Der Tag wird dabei in 12 Zeitspannen von je 2 Stunden gegliedert, denen jeweils ein Organ oder Körperbereich zugeordnet wird.

  • Grün&Gesund Praxistipp

Die entsprechenden Organe werden in dieser Aktivzeit besonders stark mit Energie durchflutet, während sie zwölf Stunden später ihr Energieminimum, eine Ruhezeit, durchlaufen.

Unten findest du eine Auflistung der Uhrzeiten und ihrer korrespondierenden Organe, sowie hilfreiche Tipps, wie du dieses Wissen für mehr Energie und bessern Schlaf nutzen kannst.

Gratis Video-Bundle:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten!

Wie funktioniert die Organuhr der traditionellen chinesischen Medizin?

Die Organuhr verrät dir nicht nur, welches Organ zu welcher Uhrzeit besonders aktiv ist. Sie soll auch dabei helfen, herauszufinden, wenn Energieblockaden vorliegen, die zu Beschwerden führen können.

  • Grün&Gesund Praxistipp

Ein Hinweis auf Energieblockaden kann laut TCM beispielsweise sein, wenn du nachts immer zur selben Zeit aufwachst. Wenn du dir anschaust, welches Organ dieser Uhrzeit laut der Organuhr zugeordnet wird, kann dir das hilfreiche Tipps für besseren Schlaf geben.

Generell kann die chinesische Körperuhr eine ganzheitliche Hilfestellung sein, um deinen Körper besser kennenzulernen und achtsam auf deine körperlichen und psychischen Bedürfnisse einzugehen.

zirkadiane Rhythmus 
chinesische Organuhr

Zeiten und zugeordnete Organe bei der chinesischen Organuhr

Wir haben für dich zusammengestellt, welche Uhrzeiten in der traditionellen chinesischen Medizin welchem Organ zugeordnet werden. Dabei bekommst du auch einige Anregungen, wie du dieses Wissen im Alltag nutzen kannst.

chinesische Organuhr

1 bis 3 Uhr: Leber

Die Leber ist unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Blockaden im Energiefluss werden in der TCM mit Schlafstörungen, Migräne, Augen- oder Hautproblemen sowie Defizite bei Motivation und Konzentration in Verbindung gebracht.

Wachst du häufig zwischen 1 und 3 Uhr nachts auf, kannst du das als Hinweis nehmen, dir Zeit zum Entgiften z.B. durch  eine Leberkur oder Entgiftung durch Homöopathie zu gönnen. Ein Verzicht auf Nikotin und Alkohol entlastet ebenfalls die Leber. 

3 bis 5 Uhr: Lunge

In der TCM gilt die Lunge gemeinsam mit dem Dickdarm auch als reinigendes Organ, als Ort des Austauschs mit dem „Außen“, sowie als einer der Orte, an dem die Lebensenergie Qi gebildet und kontrolliert wird.

Wenn du regelmäßig in der „Lungenzeit“ zwischen 3 und 5 Uhr aufwachst, kann es sich lohnen, die Lunge gezielt durch Atemübungen zu stärken oder mehr Zeit an der frischen Luft und mit Waldbaden zu verbringen.

Zudem hängen Qi-Blockaden der Lunge laut TCM manchmal auch mit negativen Emotionen zusammen. Wenn nötig, nimm dir ausreichend Zeit für Stressabbau, Trauerbewältigung oder Entspannung.

5 bis 7 Uhr: Dickdarm

Zwischen 5 und 7 Uhr ist der Darm besonders aktiv. Eine gute Zeit zur Darmentleerung liegt deshalb in diesem Zeitfenster (erzwingen musst du hier natürlich nichts, wenn dein natürlicher Rhythmus oder deine Aufstehzeiten anders gelagert sind). Maßnahmen der Darmsanierung kannst du in diese Zeit legen, wenn es in deine Tagesplanung passt.

7 bis 9 Uhr: Magen

Eine ideale Zeit für das Frühstück ist die „Magenzeit“ zwischen 7 und 9 Uhr. Jetzt kann der Körper die Nahrung am besten verwerten und ist gestärkt für alles, was der Tag noch bringt. 

Tipp: Ein Glas lauwarmes Wasser am Morgen unterstützt deine Verdauung zusätzlich!

9 bis 11 Uhr: Milz und Bauchspeicheldrüse

Die Milz und Bauchspeicheldrüse erfüllen wichtige Funktionen bei der Ausscheidung von Abfallstoffen und im Immunsystem, gelten in der TCM aber auch als Ort, an dem das Qi aus Nahrung gebildet und in die Meridiane verteilt wird.

Zwischen 9 und 11 Uhr sorgt die aktive Milz für einen hohen Energiefluss und dadurch für beste Konzentration, Leistungsfähigkeit und hohe Selbstheilungskräfte. Ein guter Zeitpunkt für anspruchsvolle, geistige Tätigkeiten, Prüfungen und auch für medizinische Eingriffe.

11 bis 13 Uhr: Herz

Das Herz verteilt nicht nur das Blut in unserem Körper, sondern steht in vielen Kulturen dieser Welt auch für Liebe, Emotionen, Lebensfreude und alle „Herzensangelegenheiten“.

In diesem Zeitfenster der Körperuhr kannst du alle sozialen Aspekte des Lebens besonders genießen, beispielsweise gemeinsame Mittagessen oder ein Telefonat mit lieben Menschen, aber auch Verpflichtungen wie Arbeitsmeetings.

13 bis 15 Uhr: Dünndarm

In manchen Regionen Deutschlands gilt bis heute noch eine Mittagsruhe von 13 bis 15 Uhr. In heißen Ländern ist um diese Zeit oft eine Siesta angesagt.

Entsprechendes bildet auch die Organuhr ab. Der Dünndarm und die Verdauung sind aktiv, was du laut traditioneller chinesischer Medizin am besten durch eine Pause, ein Verdauungsschläfchen, einen geruhsamen Spaziergang oder innere Besinnung und Meditation unterstützen kannst.

15 bis 17 Uhr: Harnblase

Auf der Organuhr liegt zwischen 15 und 17 Uhr unsere zweite Hochphase mit höchster Leistungskraft und Konzentrationsfähigkeit (die erste liegt zwischen 9 und 11 Uhr). 

Jetzt ist die Harnblase als Entgiftungsorgan besonders aktiv ist und sorgt für Energie, was du durch ausreichendes Trinken von Wasser oder Kräutertee unterstützen kannst. Eine ideale Zeit für Sport, Unternehmungen und konzentrierte Arbeit.

17 bis 19 Uhr: Niere

Die Niere steht in der Organuhr für Entgiftung, Ruhe und Reinigung. Du kannst deine Nierenfunktion unterstützen, indem du in jetzt ausreichend trinkst. Ein leichtes Abendessen ist um diese Zeit ratsam, denn ab 19 Uhr hat der Magen sein Energietief und sollte nicht mehr stark belastet werden.

19 bis 21 Uhr: Perikard (Herzbeutel)

Das Perikard ist der Herzbeutel, die schützende Gewebehülle um das Herz. In der traditionellen chinesischen Energie ist der Begriff viel weiter gefasst. Die Zeit zwischen 19 und 21 Uhr ist auf der Organuhr dem Meridian gewidmet, der Herz und Kreislaufsystem schützt und erhält. Um diese Zeit gilt ähnliches wie in der „Herzzeit“ (11 bis 13 Uhr) und soziales Miteinander, Freundschaft und Sexualität haben hier einen wichtigen Stellenwert.

21 bis 23 Uhr: Dreifach-Erwärmer

Der Dreifache Erwärmer ist ein Meridian, der keinem in der westlichen Medizin bekannten Organ zugeordnet ist. Er steht für einen Qi-Fluss, der den ganzen Torso von Schamregion über den Bauch bis zur Brust mit Energie erfüllt. Die Zeit des Dreifach-Erwärmers ist perfekt geeignet, um dich Entspannungsübungen, Mediation, Yoga, Qi-Gong oder der Sexualität zu widmen.

23 bis 1 Uhr: Gallenblase

Die Galle ist maßgeblich wichtig für die Fettverdauung. Zu einer Zeit, die für viele Menschen die Einschlafzeit ist, ist sie besonders aktiv, wohingegen der Stoffwechsel, der Blutdruck und die Herzfrequenz gesenkt sind.

Idealerweise solltest du Belastungen wie Alkohol oder zu spätes, fettiges Essen vermeiden. In der Organuhr der TCM steht die Galle zudem auch für die Entgiftung von Körper und Geist.

Wie du mit der chinesischen Körperuhr deinen Schlaf verbesserst: 3 Tipps

Guter Schlaf wird oft unterschätzt. Dabei wirkt er sich in vielerlei Hinsicht positiv aus: Stresshormone werden abgebaut, psychische Belastungen verarbeitet und Gelerntes gefestigt. Körper und Geist erholen sich und auch die Entgiftungsprozesse im Körper laufen auf Hochtouren.

  • Grün&Gesund Praxistipp

Zu wenig Schlaf oder eine schlechte Schlafqualität wirken sich dementsprechend negativ auf den Körper aus. Die Konzentrationsfähigkeit sinkt messbar, der Hormonhaushalt gerät aus dem Gleichgewicht, das Immunsystem wird geschwächt und das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten steigt an.

Mit den folgenden 3 Tipps kann dir die Organuhr helfen, deinen Schlaf zu optimieren, um dich frisch und erholt zu fühlen.

Tipp 1: Nächtliches Aufwachen? Auf die Organuhr hören!

Wachst du nachts häufig auf? Dann schaue dir am besten die Uhrzeit an. Ist es häufig die gleiche Zeit, kannst du oben in der Liste nachschauen, mit welchem Organ diese Uhrzeit verknüpft ist und mit welchen Maßnahmen du das entsprechende Organ unterstützen und stärken kannst.

Tipp 2: Abendliche Entspannung mit dem Dreifacherwärmer

Den dreifach-erwärmenden Meridian der traditionellen chinesischen Medizin haben wir dir oben bei der Organuhr schon vorgestellt. Er ist zwischen 21 und 23 Uhr aktiv. Für einen guten Schlaf kannst du diese Zeit für Entspannungstechniken nutzen.

Zum einen verbessern diese den Schlaf und bringen dich generell zu mehr Gelassenheit, zum anderen wirken sie sich laut TCM in dieser Zeit am besten auf Körper und Psyche aus. 

Tipp 3: Abendessen nach der Körperuhr

Der Magen hat sein Energietief ab 19 Uhr. Deshalb empfiehlt es sich, vorher zu essen. So kann dein Körper die Nahrung besser verdauen und du gehst unbelastet und leicht in den Schlaf.

Von 17 bis 19 Uhr hat außerdem der Dickdarm sein Energietief. Isst du in dieser Zeit, kannst du auch ideal unsere Rezepte für einen gesunden Darm ausprobieren, denn jetzt profitiert die Körper laut chinesischer Organuhr besonders von darmschonenden Mahlzeiten.

Wie du mit der chinesischen Organuhr deinen Energiehaushalt tagsüber optimierst: 3 Tipps

Kennst du das auch, dass du dich manchmal tagsüber grundlos müde oder antriebslos fühlst? Regelmäßige Bewegung kann dabei helfen, deine Energiereserven zu vergrößern. Auch eine gesunde Ernährung mit essbaren Wildpflanzen und essbaren Blüten, grünen Smoothies und vielen wertvollen, pflanzlichen Inhaltsstoffen gibt dir mehr Energie.

Zusätzlich kannst du die chinesische Körperuhr nutzen, um deinen Energiehaushalt zu optimieren. Diese 3 Tipps helfen, damit dein Akku nicht so schnell leer wird oder sich schneller wieder füllt.

Tipp 1: Alles zu seiner Zeit

Wenn du dich ständig müde und energielos fühlst und die Organuhr für mehr Energie nutzen möchtest, gibt es einen einfachen Tipp: Lies dir die einzelnen Uhrzeiten und Organe oben durch. Springt dich etwas spontan an? Hast du das Gefühl: Hier erkenne ich mich wieder?

Dann folge diesem Bauchgefühl und probiere aus, ob eine kleine Änderung der Abläufe vielleicht schon eine Änderung bringt. Denn laut der traditionellen chinesischen Medizin gibt es für alle seine optimale Zeit – für Pausen, für soziale Unternehmungen, für Ruhe und für Arbeit.

Tipp 2: Dein Frühstück optimieren

Wenn der Magen zwischen 7 und 9 Uhr am besten mit der Lebensenergie Qi versorgt wird, ist laut Organuhr der beste Zeitpunkt für ein Frühstück

Die traditionelle chinesische Medizin empfiehlt dabei warmen Brei und andere warme Gerichte, beispielsweise Hirsebrei, Erdmandelbrei oder Suppen. Das erwärmt den Körper und gibt Energie für den ganzen Tag.

Ebenfalls wichtig: Richte deine Aufmerksamkeit auf das Essen und übe dich in positiver Achtsamkeit, damit du nicht schon mit Zweifeln, Sorgen und Grübeln in den Tag startest.

Tipp 3: Herzzeiten nutzen, um Energie zu tanken

Sozialkontakte wirken sich, so belegen zahlreiche Studien, sehr positiv auf die Gesundheit aus und geben Energie. Besonders kommunikative Zeiten, in denen du diesen Effekt perfekt nutzen kannst, sind 11 bis 13 Uhr (Herz) und 19 bis 21 Uhr (Herzbeutel / Perikard).

Häufig gestellte Fragen zur Organuhr (TCM)

Was ist die chinesische Organuhr?

Die chinesische Organuhr stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Dort wird jeder Uhrzeit ein Organ zugeordnet, durch das zu dieser Zeit besonders viel Lebensenergie (Qi) fließen soll.

Haben Zeitumstellung oder Schichtarbeit einen Einfluss auf die Organuhr?

Die chinesische Organuhr liefert nur Richtwerte und passt sich auch an deine innere Uhr, also deinen Tag-Nacht-Rhythmus, an. Nach einer Zeitumstellung oder auch, wenn du im Schichtdienst arbeitest oder aus privaten Gründen einen unüblichen Rhythmus hast, kann die Organuhr mit der Zeit dem neuen Rhythmus folgen.

Quellenverzeichnis
Cover: darval via Canva.com
Abb. 1: nambitomo via Canva.com
Abb. 2: Grafik Florian Sauer


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

  • Mein Liebster,
    ich möchte Dir auf diesem Wege sagen, dass ich dich unendlich liebe. Ich freue mich schon auf deinen Geburtstag in einem Jahr, wenn unsere Körper sich vereinen werden.
    Bis dahin, Deine Liebste in Ewigkeit verbunden.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

    >