.st0{fill:#FFFFFF;}

Algen – das unentdeckte Powerfood – Interview mit Kirstin Knufmann 

 22 September 2016

Andreas Paffrath

Mit Kirstin Knufmann freue ich mich heute auf eine Senkrechtstarterin im Bereich Naturgesunde Ernährung und Superfoods. Kirstin ist Buchautorin und vertreibt als engagierte Rohköstlerin unter ihrer Marke “PureRaw" sehr erfolgreich Vegan- und Rohkostprodukte. Ihre Produkte findest Du mittlerweile sogar im kleinen Reformhaus um die Ecke;-) Seit mehreren Jahren ist sie außerdem eine gefragte Referentin auf Messen und Veranstaltungen, wo sie ihr Wissen und die Vorzüge einer bewussten Rohkost-Ernährung weitergibt.

Im Rahmen meines Natürlichen Gesundheitskongresses hatte ich Kirstin 2014 das erste Mal zum Thema Superfoods interviewt. Heute spreche wir über ein ganz besonderes Thema:

Algen, das unentdeckte Powerfood. Nahrungsmittel der Zukunft?

Das alles lernst Du im Interview mit Kirstin:

  • Was genau sind eigentlich Algen?
  • Welche Vorteile hat dieses Meeresgemüse für meinen Organismus?
  • Ist das essbar???
  • Algen und Vitamin B12
  • Algen als Ersatz für Butter und Ei
  • Alltagstaugliche Rezepte mit Algen

Ihr (mittlerweile preisgekröntes) Buch über Algen hat sie zusammen mit Jörg Ullmann geschrieben, der Titel ist vielversprechend:

Algen - Das gesunde Gemüse aus dem Meer: kreativ zubereitet, ob als Smoothie, Suppe, Salat, Pasta oder Kuchen

Auf seinem Blog "Die Welt der Algen" schreibt Jörg Ullmann:
"Jedes zweite Sauerstoffmolekül, das wir einatmen wurde von einer Alge gebildet. Algen haben überhaupt erst die Photosynthese vor 3,5 Milliarden Jahren erfunden, ein ganzes Erdzeitalter wird Algophytikum genannt, die ältesten Fossilien der Welt stammen von Algen, schon in der Bibel werden Algen erwähnt, „Die Ärzte“ singen über Algen, Käpt'n Blaubär gäbe es nicht ohne sie, das Meeresleuchten, das Dynamit, Agar-Agar, die ursprüngliche Kuppel der Hagia Sophia, ganze Gebirgszüge, neuartige Medikamente usw."

Algen sind also allgegenwärtig, und doch werden sie kaum wahrgenommen. Grund genug, dass wir uns dem Thema etwas näher widmen.


BOBEI - Backen ohne Butter und Ei

Im Interview spricht Kirstin über BOBEI -  einem (veganen) Algenpulver das Ei und Butter ersetzen kann. Das nenne ich mal innovativ!

Aber schmeckt das nicht nach Algen...?

Definitiv nein! Wir haben BOBEI bei uns zu Hause ausprobiert und konnten z.B. im Brot keinen Unterschied feststellen. Statt 100 Gramm Butter landen etwa 30 Gramm BOBEI und ein kleiner Schuss Wasser in der Backschüssel. Ein Ei wird durch einen gestrichenen Esslöffel Pulver und 40 ml Wasser ersetzt. Beides lässt sich leicht verrühren und ergibt eine goldgelbe, geruchslose Mischung, zu der man die anderen Zutaten des jeweiligen Rezepts hinzufügt.
Da die im Vergleich zu Butter verwendete Menge deutlich kleiner ist, stecken in Brot, Kuchen, Plätzchen, oder Desserts entsprechend weniger Kalorien als bei der Verwendung von herkömmlicher Butter.
Ausgangsrohstoff ist übrigens die Mikroalge Chlorella, die in einem speziellen Fermentationsverfahren aufbereitet wird.
Interessant ist BOBEI nicht nur für Milch- und Ei-Allergiker und für Veganer, sondern auch für ernährungsbewusste Feinschmecker, die gerne neues ausprobieren.
Bei uns zu Hause in der Küche hat BOBEI jedenfalls ab sofort einen Stammplatz 😉


 Eistraum aus Kirsch-Kokos mit Kakaosplittern

Ebenfalls erwähnt Kirstin einige leckere Rezepte, wie z.B. das folgende leckere Eis-Rezept mit Algen:

Gratis Video-Bundle:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten!

Menge: ca. 800 ml = 1 Füllung Eismaschine
Equipment: Mixer, Eismaschine
Zeit: 10 min Zubereitung, ca. 50 Minuten Kühlzeit

Zutaten:
300 g Sauerkirschen, entsteint
400 ml Kokosmilch
80 ml Kokosöl
100 ml Yacónsirup
2 EL Baobabpulver
1 EL BOBEI
1 TL Sonnenblumenlecithin
1/8 TL Vanillepulver
60 g Kakaonibs

Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf die Kakaonibs in den Mixer geben und zu einer feinen Creme vermixen. Anschließend die Kakaonibs unterrühren und die Eismasse in die Eismaschine geben. Nach Belieben z.B. mit frischen Gartenkräutern, Früchten und Kakaonibs garnieren.

Weitere leckere (Algen-)Rezepte und Rezept-Videos gibt es auch auf www.PureRaw.de


Wer mehr über Kirstin und Pure Raw erfahren möchte:

Pure Raw Shop
YouTube Kanal
Facebook
Instagram



0/5 (0 Reviews)


Experte

Kirstin Knufmann


Hinterlasse jetzt Deinen Kommentar zu diesem Thema!

Erstelle Dir jetzt kein kostenloses Grün&Gesund Konto uns schalte die Kommentarfunktion frei! Zusätzlich schalten wir Dir die Grün&Gesund Expertenrunde frei.

Du hast schon ein kostenfreies Grün&Gesund Konto? Hier kannst Du Dich anmelden.

  • Sehr interessantes Interview. Spannend, wie unterschiedlich die Algen schmecken und wirken.
    Habe selbst schon einige ausprobiert. Das Interview motiviert mich, noch mehr in diese Richtung zu schauen. Danke.

  • Das klingt wunderbar, ich bin interessiert! Seid Jahren schwöre ich auf Blaugrüne Algen (AFA)
    und liebe Algen als Gemüse bzw Meeressalat…
    Ich freue mich auf weitere bereichernde Infos.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Wieder ein tolles Video.Eine unheimlich sympatische junge Dame, bei der man wirklich spürt, das sie hinter der Thematik steht und wirklich überzeugt ist davon. Auch in der Kombination gesunde Ernährung plus Smoothies. Daumen hoch!ich würde mich riesig über das Buch freuen.

  • tolles interview. kaufe immer wieder algen, welche ich in meine speisen integrieren möchte. am ende fehlt mir dann die inspiration wie ich diese am besten einsetze. chlorella und spirulina sind dann am einfachsten als presslinge geschluckt;-)
    Danke&Gruss

  • Algen waren bei mir bisher in der Schublade „Vielleicht gesund, aber schmeckt scheußlich“.
    Das werde ich jetzt nochmal überdenken, dank dieses informativen Videos. Ich tummel mich gerade schon auf der Webseite von Kerstin Knufmann – das Produkt BOBEI werde ich auf jeden Fall probieren (Danke für den 5 Euro Gutschein).
    Das Buch über Algen würde ich deshalb sehr gerne gewinnen, weil ich mehr über Algen und ihren Einsatz erfahren möchte – als Privatperson und als Heilpraktikerin für Homöopathie, Hormone und Ernährung (www.naturheilpraxis-harlaching.de) 🙂

  • Ein sehr lehrreiche Interview, systematisch aufgebaut, viele interessante Fakten vermittelt, wichtige Qualitätsmerkmale und Anwendungsbeispiele werden erläutert.
    Auch für Nichtvegetarier empfehlenswert!
    Im Rahmen des Sommerfestes von „PureRaw“ kann man sogar live die Produktionsanlagen besichtigen.
    Danke Andreas!

  • Wieder ein super interessantes Interview – danke Andreas und Kirstin.
    Algen kreuzen immer mal wieder meine Wege. Bisher aber nicht so
    nachhaltig, das ich sie in meine tägliche Ernährung integriert habe.
    Nach dem Interview habe ich große Lust, dieses Thema zu vertiefen.
    Deshalb würde ich mich total freuen, wenn ich ein Buch gewinnen würde.

  • Herzlichen Dank für die wundervolle Gelegenheit, dieses Algenbuch gewinnen zu können.
    Alleine schon das Cover spricht mich total an es lesen zu wollen und natürlich bin ich sehr neugierig darauf wie man die Algen, die ich bisher nur in den Smoothie gegeben habe auch noch anderes verwenden kann. Großartige Idee, dass hier auch alltagstaugliche Rezepte enthalten sind, wo man hoffentlich die Zutaten auch leicht bekommen kann. Daumen hoch!

  • Andreas und Kirstin,
    vielen Dank für dieses sehr interessante Interview. Seitdem ich meine Ernährung immer mehr umstelle, kreise ich immer wieder um das Thema “Algen“ herum. Einen Versuch habe ich hinter mir, war aber nicht so meins. An Ideen zur Verwendung mangelte es leider auch.
    Jetzt gehe ich es nochmals an, und das Buch ist dabei sicherlich ein gutes Helferlein und Begleiter.
    Alles Gute

  • Bin, was Algen betrifft, noch sehr unerfahren. Dieses tolle Interview hat mich aber sehr neugierig gemacht und ich werde mich jetzt sehr gerne weiter darüber informieren. Für diese tollen und absolut interessanten Informationen, herzlichen Dank an Kirstin und Andreas.

  • Danke für das interessante Interview.

    Bisher habe ich noch keine Algen in meine Ernährung aufgenommen. Aber nun bin ich neugierig geworden. Da wäre es natürlich toll, wenn ich das Buch „Algen – Das gesunde Gemüse aus dem Meer“ gewinnen würde. Dann könnte ich gleich mehr über Algen erfahren.

  • Hallo ihr da draußen im Netz,

    die Idee finde ich super. Ich beschäftige mich gerade mit Algen und habe auch schon ein paar in meine Ernährung mit eingebaut und experimentiere damit. Ich finde es einen leckeren Zugewinn in der Ernährung und dabei hilft es noch der Gesundheit, was will der Mensch mehr. Gesund und natürlich essen und schon geht es uns gut.
    Ich finde Euer Buch sehr interessant und würde es gerne ein mal lesen.
    Macht weiter so.

    Auf bald
    Elke Lubenow
    Rohköstlerin
    und HP mit dem Schwerpunkt Ernährung & Stoffwechsel
    aus dem Norden von Berlin

  • Kirsten erwähnte gerade Mineralstoffmangel bei Kindern und daß Stottern eine Folge von Mineralstoffmangel sei. Darüber wüßte ich gern mehr bzw. die Quelle von der sie das hat.
    Danke für das Interview, ich finde Algen spannend und denke schon, daß sie in Zukunft vermehrt unsere nahrung ergänzen.

  • Wieder ein tolles Interview, danke! Wir verwenden schon länger Algen für unseren Faschingssalat als Würzmittel. Es schmeckt einfach super.
    Ich freue mich auf weitere Tipps von euch.
    Liebe Grüße aus Österreich 🙂

  • Danke für dieses Interview, lieber Andreas. Ich war nur „zufällig“ Zuhörerin geworden, da im Moment für mich sooo viele Plattformen vorhanden sind, da entscheide ich immer spontan.
    Es war super interessant für mich gewesen, würde das Buch für unsere 6 Kinder, 12 Enkelkinder gut zum Weiterreichen nutzen können.
    Im Shop werde ich vermutlich schon jetzt aktiv werden, mal schauen…:-)))
    Danke,
    llona

  • Hallo Christin und Andreas,

    danke für die Infos in eurem Video. Ich habe einiges neues gelernt, obwohl ich schon seit einiger Zeit Algen in meine tägl. Ernährung einbeziehe. Mich interessieren natürlich sehr eure selbst gezüchteten Algen. Die werde ich bestimmt mal probieren.

    Viele Grüße
    Jens

  • Danke für das inspirierende Video und die Erinnerung an Algen. Obwohl ich bereits vor Jahren Algen verzehrt hatte, ist es in letzter Zeit in Vergessenheit geraten.
    Doch das wird sich jetzt ändern. Algen als Ersatz für Butter und Eier ist ja der Hit!
    Ein Buch ‚zum tiefer gehen‘ mit Rezepten und Anregungen wäre super!

  • Tolles Interview☺, vielen Dank. Dieses Thema wurde super ausführlich erklärt und bringt einiges an Klarheit. Sonst hört man ja immer die verschiedensten Dinge, die meist noch mehr verwirren. Das Bobei ist wirklich der absolute Hit, arbeite ganz viel damit. Ebenso das Sonnenfeuer, eine tolle Erfindung?. Damit lassen sich ebenfalls geniale Kreationen zaubern?.

  • Auch ich dachte immer das Algen einfach nur schaurig und fischig schmecken und habe mich in getraut diese in der Nahrung zu ergänzen obwohl mir bewusst war, dass sie sehr gesund sind. Dieses Interview hat dem Ganzen eine neue Dimension gegeben und ich bin froh es angehört zu haben. Das Buch finde ich außerordentlich interessant und würde mich sehr freuen es in Händen halten zu dürfen um noch viel mehr Details zu den Algen zu erhalten. Die Verwendung von Bobei hat mich schlichtweg vom Hocker gehauen und ich freue mich schon das in den Alltag zu integrieren. Nun also wünsche ich mir eine Glückssträhne um unter den glücklichen Gewinnerinnen zu sein. Lieben Dank an Euch beide für das tolle Interview

  • Tolles Interview?, vielen Dank. Das Thema wurde super erklärt und bringt endlich mal viel Aufschluss. Sonst hört man ja immer so unterschiedliche Dinge diesbezüglich, die meist noch mehr verwirren. Bobei ist ein super Produkt, arbeite ganz viel damit. Ebenso das Sonnenfeuer?, damit kann man auch die tollsten Sachen kreieren?.

  • Herzlichen Dank lieber Andreas und liebe Kirstin für dieses sehr informative Video.
    Ich habe mir vor kurzem Chlorella von PureRaw bestellt und bin hellauf begeistert.
    Habe noch nie vorher ein so gutes Chlorella-Produkt gefunden. Farbe und Geschmack
    einfach einzigartig. Jeden Morgen gibt es ein Glas davon. Liebe es.
    Die Informationen über Spirulina haben mich jetzt auch neurgierig gemacht, aber wie
    ist das mit einer Schilddrüsenproblematik, wenn man Jod meiden muß? Vielleicht
    probiere ich es einfach mal aus. Bobei ist ebenfalls ein Geheimtipp. Gerne mehr davon.
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

  • Hallo ihr Lieben,
    ich habe Lust das Algen – Buch von Kirstin Knufmann zu gewinnen, weil mich das Interview neugierig gemacht hat verschiedene Algen und ihre Wirkung genauer kennen zu lernen und auszuprobieren. Habe Erfahrung mit Chlorella von Biogena und war sehr zufrieden damit. Nun möchte ich gern auch einmal Spirulina ausprobieren und mich über weitere Algen handfester informieren. Sannendes Thema!
    VIele Grüße
    sendet
    Meike

  • Vielen Dank für die interessante Information!!! Sehr spannend und sicher zukunftsweisend! Wir sind sicher erst ganz am Anfang was Algen betrifft und ich finde es toll, was Kirstin bereits alles weiß und auch weitergibt!!! Vielen Dank dafür und weitermachen bitte! Jeder weiß was Algen sind aber nicht was sie können und was man damit alles machen kann. Ich auch nicht! Ich verwende Spirulina und Chlorella und das war es auch schon! Finde es aber wahnsinnig spannend und bin sehr interessiert – deshalb möchte ich auch gerne das Buch lesen und ausprobieren was für mich geht!!!

  • Tolles Interview mit sehr vielen Informationen aus der Welt der Algen! Ich selbst nutze schon lange Chlorella und Spirulina und habe die Erfahrung gemacht, daß gerade die Produkte von Pure Raw einfach einen viel angenehmeren Geschmack haben als viele andere Produkte, daher sind sie mittlerweile meine erste Wahl! 🙂
    Danke, daß ich mit dem interview auch mein Hintergrundwissen erweitern konnte! 🙂

  • Hallo Andreas und seine Leser,

    Danke für den Artikel und das Interview.
    Algen als universelle Nahrungsquelle sind mir schon ein Weile bekannt. Einige habe ich schon probiert und fand sie auch ganz lecker.
    Ich würde gern mehr darüber wissen, um noch genauer auszuwählen, welche Algen ich zu welchem Zweck einsetzen kann.

    Die Frage war um wir nicht alle Algen essen, lässt sich ganz einfach beantworten.: Der große Nachteil an Algen ist derzeit einfach, dass Nahrungs-Algen unglaublich teuer sind. Diese in meine tägliche Ernährung einzubauen, so toll sie sind, würde mich finanziell ruinieren.
    Es bedarf noch eines massiven Ausbaus der Anbau-, Ernte- und und Vertriebsinfrastruktur, um Algen zu einem für jedermann erschwingliches Lebensmittel zu machen.

    LG. Stefan

  • Tolle Sache! Ich nehme schon seit über 10 Jahen AFA-Algen (die im Interview nicht erwähnt wurden) zu mir und habe die Erfahrung gemacht, daß sich die Einnahme vor allem auf meine mentale Leistungsfähigkeit auswirkt, außerdem enthalten auch AFA-Algen vom Körper resorbierbares Vitamin B12. Und unter kulinarischen Aspekten empfinde ich Nori- und Kombu-Algen als Zutat zu diversen Gerichten als absolute Bereicherung.

  • sehr interessant und hilfreich eine Quelle hier kennen yu lernen, wo ich saubere Algen bestellen kann. Besonders interssant finde ich die Neuheit Bobei. auch wiel mcih gerade [berhaupt die Fermentierten Lebensmittel interessieren. Algen nehme und ess ich schon mein halbes Leben. Ich esse sie auch sehr gerne wie Nori, Wakame, Dulce…Das Buch interessiert mich sehr, weil es doch wenig richtig gute Informationen darueber gibt. Danke fuer das informative und interessante Interview. Sylvia

  • Für mich eine absolut neue Erkenntnis, die ich über diese Thematik erhalten habe.
    Ich bin an weiteren Informationen sehr interessiert.
    Meinen herzlichen Dank für dieses Interview mit den darin gegebenen Informationen.
    Werde in Zukunft einiges davon ausprobieren.

  • Witzig, was es alles für „Zufälle“ gibt: Durch ein Buch – „Ausstieg aus dem technogenen System“ von Vadim Zeland – merke ich innerlich ganz stark, dass ich endlich weiter in Richtung lebendige Nahrung gehen möchte und suche seit ein paar Tagen nach Möglichkeiten, qualitativ hochwertige Algen zu bekommen.
    Und plötzlich klopft dieses wunderbare Interview an meinen Email-Briefkasten … .
    Vielen Dank für die spannenden Informationen aus dem Interview! Ursprünglich war ich nur auf der Suche nach Bezugsquellen für drei Algensorten, die Vadim Zeland empfiehlt, und jetzt merke ich, wie wichtig es doch ist, mich intensiver über Algen zu informieren.
    Und dafür habe ich jetzt ganz tolle Hinweise erhalten: Das Buch, den Blog und die Website von Pure Raw.
    Vielen DANK an Kirstin und Andreas!

  • Das war wieder mal ein super Interview! Das Thema Algen ist das was mich schon sehr lange besonders beschäftigt aber wo mir bisher tatsächlich noch nicht genug hochwertige Infos gefunden habe, weshalb ich mich riesig freuen würde das Buch zu gewinnen. Algen als nachhaltige Alternativen und für die Ernährung der Weltbevölkerung einzusetzen finde ich ein extrem wichtiges Thema, an welchem ich auch gerne mehr beteiligt wäre!
    Alles in allem für mich persönlich eines der aller wertvollsten Beiträge bisher, obwohl die hier immer gut sind :o) Aber für mich haben sich hiermit verschiedene Puzzelteile in ein tolles Ganzes zusammengefügt.
    Vielen Dank dafür!

  • Liebe Kristin ich finde deine Produkte sehr gut ,habe auch schon einige ausprobiert und in meine Ernährung integriert.Algen das sind noch die Unbekannte aus dem Meer ,die hier bei uns nicht so richtig bekannt sind aber wen man etwas mehr wissen über diese Nahrung hat wird man erst erkennen was für geballte Pauer das ist.Ich selber habe Schülddrüsen Unterfunktion und möchte gerne die Unbekannten in meine Ernährung einbrinngen und auch ausprobieren wie meine Schülddrüse auf diese Nahrung reagiert.Mach weiter so.Danke Andreas für diesen sehr interessanten Beitrag.
    Danke an Euch

  • Sehr interessantes Interview, besten Dank dafür.
    Habe auch schon Algen ausprobiert – eingerührt in Saft oder grüne Smoothies – aber aktuell dievSpirulina die ich habe schmeckt schon ziemlich scheußlich.
    Algen in die tägliche Küche zu integrieren, so dass auch Kids die essen hört sich gut an.
    Bobei werde auch ich unbedingt probieren.
    Würde mich auf jeden Fall über das Buch sehr freuen.

  • Wouw, das hat mir gut gefallen. Ich bin Heilpraktikerin und arbeite auch als Erzieherin im offenen Ganztag in Koeln. Seid kurzem ziehen wir Sprossen und die Kinder lieben sie. Jeden Tag essen die Sprossenfans mit Begeisterung ihre Sprossen und wir probieren immer neue aus. Jetzt bin ich neugierig auf das Algen Buch, denn da sind sicher leckere Rezepte drin, die ich mit den Kindern ausprobieren kann. Waere toll, wenn wir ein Buch gewinnen. dann kann ich gleich loslegen!

  • Der Funken ist übergesprungen! Algen kenne ich nur in Form von Chlorella-Presslingen zum Entgiften. Wie vielseitig sie sind, würde ich gerne im Buch aber auch in meiner eigenen Küche erfahren.

  • Vielen Dank für das interessante und informative Interview ! Ich möchte mich gerne intensiver mit dem Thema auseinandersetzen und würde mich sehr über das Buch freuen.
    Liebe Grüße Bettina

  • Das Thema hat mich schon lange interessiert. Niemand konnte mir helfen. Neulich habe ich in einem Hotel am Salatbuffet Algensalat entdeckt. Er schmeckte herrlich. So möchte ich einfach noch mehr darüber erfahren. Das Video war schon sehr aufschlussreich. Vielen Dank.

  • @Christa: Du fragstet „Kirstin erwähnte gerade Mineralstoffmangel bei Kindern und daß Stottern eine Folge von Mineralstoffmangel sei. Darüber wüßte ich gern mehr bzw. die Quelle von der sie das hat“

    Folgende Antwort liegt mir von Kirstin dazu vor:
    Stottern ist keine Folge von Mineralstoffmangel!
    In dem einem Fall handelte es sich höchstwahrscheinlich um eine Symptomatik von Mangelernährung (mit entsprechend negativer Beeinflussung des Nervensystems) die durch Gabe von Spirulina verschwand. Das heißt aber nicht, dass Spirulina oder Mineralstoffe ein Mittel gegen Stottern wären. Es geht um „Mangelernährung“ in extremen Fällen!

  • Vielen Dank für dieses informative Interview.
    Chlorella habe ich zuvor auch schon gekauft, leider aus dem Ausland. Wie schön dass es welches aus Deutschland gibt (weil eher unbedenklich, roh und wegen dem Vitamin B12). Wir leben vegan und künstliches Methylcobalamin fühlt sich irgendwie unnatürlich an.
    Das Bobei habe ich auch gleich bestellt und meine Kinder lieben es im Bananen-Schokopudding oder im Smoothie.
    Vielen Dank!

  • Habe immer mal wieder von Algen gelesen, sie aber noch nie ausprobiert, da ich nicht so richtig wusste, wie sie anzuwenden sind. Außerdem hat mich der angebliche Meeresgeschmack eher abgeschreckt. Nun bin ich durch das Interview total neugierig geworden und habe beschlossen, Algen für mich auszuprobieren, auch weil es geschmacksneutrale Varianten gibt. Das Buch möchte ich gewinnen, damit ich für meinen Einstieg die wichtigsten Infos sowohl in Theorie als auch praktische Anwendungsbeispiele erhalte. Das wäre eine echte Motivation für mich (;-). Herzlichen Dank für dieses Interview (und für das Buch)!

  • DANKE für das Teilen eures Wissens. Beim Postfach aufräumen habe ich gerade noch bemerkt, dass ich das Interview zu Algen ja anhören/-sehen wollte. Wunderbar, es hat mich doch gleich inspiriert, meinen Dip für den Salatteller wieder mal GRÜN zu machen. Sesam, Algen, Knoblauch, Zitronensaft, Olivenöl, etwas Sole …. zu machen. Und das Produkt BOBEI schau ich mir nach der „Mahl“zeit (nicht Smoothie) an. LG Margarete

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Diese Themen könnten Dir auch gefallen:

    >