21. April 2023

Essbare Blüten: 20 dekorative Blumen, die essbar sind

Ein ganz besonders schönes Thema in der grünen Küche sind neben all den tollen Wild- und Gartenkräutern die vielen essbaren Blüten. Sie können farb- und geschmacksintensiv, duftend, süßlich oder auch einfach nur schön anzuschauen sein. Hast du dich schon einmal getraut, eine Blüte zu vernaschen? Nein? Dann probieren wir das gemeinsam. Wir nehmen dich mit auf eine blütenreiche Gourmet-Reise

Beginne am besten im Frühjahr schon mit deiner ersten Ernte leckerer und bunter Blüten zum Essen. Dafür stellen wir mehr als 20 Blüten vor, die einfach und unkompliziert zu finden sind. 

Doch bevor wir dich auf diesen spannenden Ausflug mitnehmen, möchten wir dir ein paar Tipps für die erfolgreiche Ernte mit auf den Weg geben.

Blütensalat aus dem Garten

Diese 20 essbaren Blüten sind dekorativ, lecker & einfach zu sammeln

Vielleicht kennst du schon einige essbare Wildkräuter. Die meisten von ihnen haben neben dem leckeren Blattgrün auch attraktive essbare Blüten. Du kannst die Blüten aller essbaren Wildpflanzen essen, soweit sie aufgrund ihrer Textur dafür geeignet sind. Besondere Blüten, die dekorativ, lecker und einfach zu sammeln sind, stellen wir dir hier vor. 

Gänseblümchen (Bellis perennis)

Das kleine Gänseblümchen fällt durch seine zarte, hübsche Blüte auf. Es ist ganzjährig in Naturwiesen oder weniger gemähten Rasenflächen zu finden. Als Deko oder blumig-frischer Tee, für ein Butterbrot oder Salat - es ist vielseitig verwendbar. Auch in der Hausapotheke hat die Blüte ihren Platz. Hier wird sie klassisch in schmerzlindernden Cremes oder Hautschutzsalben verarbeitet.

Gänseblümchen

Löwenzahn (Taraxacum officinale)

Der Löwenzahn ist zur Blütezeit eine so prägnante Pflanze, dass es nicht schwer fällt, ihn zu finden. Er blüht üppig gelb mitten im Wonnemonat Mai auf Wiesen und Weiden. Du kannst die Blüten einfach ernten und für Salat, Kräuterbutter, Suppen oder auch zum Färben verwerten. Auch Sirup, Honig, Tee, Blütengelee sind möglich und einfach aus den Blüten hergestellt. 

Flieder (Syringa vulgaris)

Der Gartenflieder wächst nicht nur in Gärten, du kannst ihn auch in Schrebergarten- und Parkanlagen finden. Seine üppige Blüte Anfang Mai ist kaum zu übersehen und auch der Duft ist schon von weitem wahrnehmbar. Der intensive Blütenduft ist gut für Limonaden, Sirups oder Tee anwendbar. Du kannst die kleinen Sternchen aber auch über jeden grünen Salat oder jedes Dessert streuen - würzig, etwas parfümiert und eine wundervolle Dekoration.

  • Grün&Gesund Praxistipp

Eine tolle Alternative zu Flieder sind die essbaren Blüten des Jasmin. Wenn du den intensiven Blütenduft gern hast, kannst du auch Lavendel verwenden (auch, wenn Lavendel kein heimisches Kraut ist).

owohl Flieder als auch Jasminblüten oder Lavendel sind toll, um Gelee und Marmelade zu verfeinern. Die essbaren Blüten sorgen auch in Salaten für einen echten Hingucker.

Obstblüten (Kirsche, Apfel, Birne ...)

Die Blüten unserer Obst- und Wildobstgehölze sind alle essbar. Schon unsere Ahnen haben sie für reinigende Rituale und Zubereitungen gesammelt, getrocknet und verarbeitet. Viele der Blüten erinnern an ein Bittermandelaroma. Sie sind gut u.a. für Tee, Sirup, Blütenwasser, Salben, Tinkturen zu verwenden.

Gratis Video-Bundle:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten!

Ringelblume (Calendula vulgaris)

Ringelblumen sind einjährige Gartenpflanzen, die wie Borretsch in jedem Garten wachsen sollten. Du erkennst sie ganz leicht an ihren auffallend orangen oder auch gelben Strahlenblüten. Ihr Duft ist eher zurückhaltend, der Geschmack etwas scharf stechend. Verwenden kannst du die essbaren Blüten für Tees, als wunderbare Deko, Blütenwasser, zum Färben in der Küche und für  spannende Anwendungen in der Hausapotheke.

Ringelblume

Die Blüten können gelb oder orange sein.

Rosen (Rosa spec.)

Spätestens im Juni erblüht die Königin der Blumen in ihrer ganzen Schönheit. Du kannst entweder im Garten oder auch in freier Natur Rosenblüten leicht finden und ernten. Die einfachen Blüten unserer Wildrosen haben einen ganz feinen Duft. Viele unserer Gartenrosen haben ein umwerfend parfümiertes Aroma in ihren Blüten - vor allem die Rosen aus vergangenen Zeiten. Die Blüten sind vielfältig einsetzbar - von Deko, Blütenwasser, Tee, Sirup, Sekt, Tinktur, Rosenzucker

Historische Rosen

Historische Rosen sind besonders duftintensiv

Frauenmantel (Alchimella spec.)

Vom Frauenmantel sind alle Arten essbar und auch die Blüten sind alle in der Küche und Hausapotheke gut zu verwenden. Frauenmantel wächst entweder im Garten, auf Wiesen oder auch Berghängen - abhängig von der Art. Die grüngelben Blüten verströmen ein tiefes Honigaroma und sind gut für Getränke wie Tee, Limo, Sirup oder auch Tinkturen verwendbar.

Gundermann und Günsel (Glechoma hederacea, Ajuga reptans)

Die beiden blaublütigen Bodendecker haben im Frühjahr ihr Comeback - du findest diese Wildpflanzen bevorzugt auf Wiesen, Weiden, an Weg- und Waldrändern. Beide Arten sind sogenannte Bodendecker und breiten sich üppig zwischen Gräsern und Wildkraut aus. Der Geschmack von Gundermann ist sehr würzig und für jede pikante Speise bestens geeignet. Günsel ist eher verhalten, leicht bitter, dafür aber mit auffallend blauer Blütenkerze. Die essbaren Blüten des Gundermann und Gündels sind als Tee, Tinktur, Deko bestens geeignet.

Glechoma hederacea - Gundermann

Gundermann (Glechoma hederacea)

Ajuga reptans - Günsel

Günsel (Ajuga reptans)

Kornblume (Centaurea cyanus)

Mit strahlend blauen Blüten läutet die Kornblume zusammen mit rotem Mohn den Sommer auf den Feldern ein. Beide gehören aufgrund der Blüte zu den spektakulärsten heimischen Wildblumen. Du findest auch beide in weniger gespritzten Ackerrandflächen, in Blütenmischungen der Stadt oder du hast diese Pflanzen vielleicht selbst seit Jahren in deinem Garten. Die Blüten beider Pflanzen (Kornblume, Mohn) sind echte Hingucker für Salat, Brot oder Deko und auch als Tee sehr gut verwendbar.

Mohnblüte

Mohnblüte als tolles Farbspiel im Salat

Holunder (Sambucus nigra)

Im Mai, spätestens Juni werden die wohlriechenden, weißen Blüten des Holunder- Strauches gesammelt. Holunder ist ein Gehölz, das du fast überall findest: auch in der Stadt, in Hecken, am Waldrand, in Garten- und Parkanlage. Verwendet werden nur die weißen, intensiv duftenden Sternchenblüten für Deko, Tee, Gebäck, Sirup, Sekt und Holunderwasser. Es lohnt sich auf jeden Fall, auch für den Winter einen kleinen Vorrat anzulegen.

Tipp: Erfahre hier mehr über Essbare Wildkräuter im Winter

Holunderblüten-Ernte

Holunderblüten-Ernte

Blüten aller Laucharten (Allium spec.)

Unsere Laucharten sind alle essbar. Das ist prima. Egal ob Bärlauch, Schnittlauch oder auch Zierlauch aus dem Garten. Laucharten sind so geschmacksintensiv wie die Pflanze selbst und bieten eine intensive Schärfe. Attraktiv sind zudem die Farben und auch die Blütenformen der unterschiedlichen Laucharten. Probiere doch mal die sternenförmige essbare Blüte des Bärlauch - scharf, lecker, lauchig und einfach nur gut!

Schnittknoblauch-Blüte

Schnittknoblauch-Blüte    

Schnittlauch-Blüte

Schnittlauch-Blüte

Borretsch (Boraga officinalis)

Borretsch ist eine typische einjährige Gartenpflanze mit einer intensiv blauen, wunderschönen Blüte: ein Stern oder auch Star im Gartenbeet. Und ein dekorativer Hingucker in der Küche. Die Blüten sind einfach zu ernten und wachsen den ganzen Sommer lang unermüdlich nach. Sie haben wie die Blätter der Pflanze ein feines Gurkenaroma.

Borretsch-Blüte

Borretsch-Blüte

Dahlien (Dahlia spec.)

Die Dahlie ist die Blütenkönigin im Garten, die mit ihrer Farbenpracht verspielt und großzügig umgeht. Dahlien werden jedes Jahr neu ins Blumenbeet gesetzt und verwöhnen uns mit langanhaltender, farbintensiver Blüte. Am besten verwendest du im Garten nur ungefüllte Sorten, da diese den Insekten Nahrung bieten. Die großen Blüten werden vorsichtig mit einer Gartenschere geerntet oder du zupfst nur einzelne Blütenblätter für deine Deko. Die Blütenblätter sind eher geschmacksneutral, dafür farblich sehr interessant.

Superblüte Dahlien

Superblüte Dahlien gelb

Superblüte Dahlien2

Superblüte Dahlien pink

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Die Blüten der Kapuzinerkresse sind besonders hübsch, groß und dazu auffallend orange, gelb oder rot. Sie gehören als einjährige Pflanze in jeden Garten, da sie dich mit viel Blatt und Blüten bis zu den ersten Frösten verwöhnen. Die Blüten aller Kressearten sind essbar und ziemlich scharf im Geschmack (Senfölglykoside). Sie unterstützen ein rundum gesundes Essen durch ihre wohltuenden Inhaltsstoffe

Phlox (Phlox spec.)

Phlox ist wieder so eine typische Gartenpflanze, die du draußen in der Natur nicht finden wirst. Die Blüte erscheint im Sommer mit einem herrlichen Duft und einer großen Bandbreite an Farben. Sie eignen sich super als Deko in der Küche oder zusammen mit weniger intensiven Blüten als Blütenwasser.

Phlox violet
Phlox weiß

Taglilie (Hemerocallis spec.)

Taglilien sind Schönheiten im Garten - farbintensiv und oftmals (sortenabhängig) mit betörendem Duft. Die großen gelben Blüten blühen nur einen Tag lang (Name!). Du kannst die großen Tagilienblüten für Salate, Rohkost-Zubereitungen, zum Füllen, als Deko oder auch für Blütenwasser verwenden. Der intensive Duft lässt viel Raum für Kreativität.

Taglilie

Bunter Sommer-Blüten Salat mit Taglilien

Veilchen, Stiefmütterchen und Hornveilchen (Viola spec.)

Veilchen verzaubern seit Anbeginn die Sinne der Menschen - eine zarte Schönheit am Wegesrand oder im Naturgarten. Wilde Veilchen findest du im Frühjahr in Parkanlagen, Schrebergärten, Wald- und Gehölzrand. Hornveilchen und Stiefmütterchen hingegen sind typische Gartenblumen. Die Blüten von Veilchen, Stiefmütterchen und Hornveilchen sind alle essbar. Du kannst sie besonders beeindruckend als Dekoration auf Nachspeisen, für Blütenwasser (Duft), für Salate und besondere Rezepte in der Rohkost-Küche ausprobieren.

Wegwarte (Cichorium intybus)

Die Wegwarte ist dir besser als Chicorée, Zuckerhut, Radicchio oder Wurzelzichorie bekannt. Das sind die heutigen Kulturformen. Die Wildpflanze wächst auch heute noch auf Brachflächen in Städten, verwildert in alten Gartenanlagen oder am Wegesrand. Mit einer stattlichen Höhe von bis zu 1,20m und ihrer himmelblauen Blüte kannst du sie zur Blütezeit im Sommer auch leicht finden. Die Blüten eignen sich gut für Salat und Tee; die Blütenknospen werden süß-sauer eingelegt.

Wegwarte

Zucchini (Curcurbita spec.)

Zucchini gehören zur Familie der Kürbisgewächse. Die großen, gelben Zucchiniblüten können eine tolle Bereicherung für die Küche sein. Als einjährige Gartenpflanze muss sie jährlich neu angebaut werden. Du kannst vor allem die männlichen Blüten regelmäßig ernten, denn sie bilden keine Früchte aus. Weibliche Blüten haben schon einen erkennbaren Fruchtansatz und sorgen für eine gute Ernte. In der Küche sind die essbaren Blüten super zum Befüllen, als Deko, für Blütenwasser und als besonderes Geschmackserlebnis zu empfehlen.

Zucchini männliche Blüte

Männliche Blüte

Zucchini weibliche Blüte

Weibliche Blüte mit Fruchtansatz

Essbare Blüten in der Küche verwenden: Dein Sonnentee aus Blüten (Rezept)

Blüten haben viele tolle Inhaltsstoffe und neben Farbe und Duft interessante Eigenschaften. Alle hier vorgestellten Blüten sind wunderbar als Blütenwasser oder auch Sonnen-Tee verwendbar. Es ist ein uraltes Ritual, Wasser mit Blüten aufzuwerten. Mit Blütenwasser verleihst du deinem täglichen Trinkwasser Esprit, Energie, Inhalt,  Ästhetik und Geschmack

Das Rezept ist ganz einfach: Du benötigst eine Karaffe aus Glas und dein übliches Trinkwasser. Nun sammelst du eine Handvoll essbarer Blüten und befüllst die Wasser-Karaffe damit. Anschließend stellst du das Blütenwasser für mindestens zwei bis drei Stunden in die Sonne. Das fertige Blütenwasser nimmt den Geschmack, die Energie und auch die Informationen der Blüten auf - was für ein Geschenk! Den Blütenansatz kannst du noch zwei bis dreimal mit Trinkwasser aufschütten und genießen. Wohl bekomm’s!

Sonnentee aus Blüten

Sonnen-Tee aus Blüten und Blättern

Tipp: Essbare Blüten richtig ernten

  • Zum Ernten braucht es trockenes Wetter. Blüten werden durch Regen schnell matschig und verlieren gleichzeitig an Geruch und Geschmack.
  • Am besten verwendest du für deine Ernte einen Korb oder einen Baumwollbeutel, damit die Blüten möglichst lange frisch bleiben.
  • Gehe sanft mit jeder Pflanze um. Ernte vorsichtig mit der Hand oder einem Messer die Blütenköpfe. Die Pflanze möchte auch nach deiner Ernte neue Blüten bilden und sich vermehren. Deshalb lasse die eigentliche Pflanze unversehrt.
  • Pflücke nur so viel, wie du wirklich verarbeiten kannst.
  • Achte auf den Standort: Sammle frische Blüten nicht an Straßen oder verunreinigten Orten.
  • Wasche dein Erntegut auf keinen Fall, denn ansonsten passiert das Gleiche wie bei Regenwetter.
  • Achte auf kleine Tierchen wie Gewitterkäfer und Co, schüttle sie einfach ab. Sie können dann zurück in ihren Lebensraum. Auch Schnecken lieben Blüten. Gib sie zurück in die Wiese.
  • Die Blüten sollten gerade geöffnet sein, aber nicht verblüht. So hast du auch zu Hause noch Freude daran.
  • Sammle keine unter Schutz stehenden Pflanzen wie bspw. Schlüsselblumen. Informiere dich im Vorfeld, was in deiner Region häufig wächst und was du unbekümmert ernten darfst.
  • Die meisten Frühjahrsblüher wie Narzisse, Schneeglöckchen oder auch Tulpen sind nicht genießbar. Deshalb: erst einmal Hände weg von den ersten Schönheiten im Jahr.

Häufig gestellte Fragen zu essbaren Blumen

Wo bekomme ich essbare Blumen?

Frische essbare Blumen und Blüten kannst du selbst auf der Wiese sammeln. Alternativ findest du sie auch manchmal in Salatmischungen im Supermarkt. 

Wie schmecken essbare Blüten?

Essbare Blüten haben unterschiedliche Geschmäcker. Manche schmecken leicht nussig oder süß, andere sind würzig-scharf. Probiere sie einfach aus!

Welche Kräuter & Blüten sind essbar?

Lies einfach im Artikel nach, welche Blüten essbar sind. Dort findest du alle wichtigen Informationen. Beachte, dass es auch giftige Blüten gibt, wie z.B. Fingerhut, Goldregen, Maiglöckchen oder die Blüten der Herbstzeitlosen. Bei letzteren besteht auch Verwechslungsgefahr mit Bärlauch. Erfahre hier mehr über Pflanzen mit Verwechslungsgefahr.

Welche essbaren Blüten gibt es noch? 

Es gibt noch viele weitere essbare Blüten, die sich zum Verzehr eignen, wie z.B. die Blüten von Lavendel oder  Malven. Es bleibt spannend und viel Raum zum Ausprobieren.

Blütenpotpourri

Blütenpotpourri

Quellenverzeichnis
Cover: SherSor via Canva.com
Abb. 1 -  Abb. 4: Kristin Brandt
Abb. 5: AnjoKanFotografie via Canva.com
Abb. 6: undefined undefined via Canva.com
Abb. 7 -  Abb. 21: Kristin Brandt


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>