Reizdarm und Leaky Gut – Hilfe zur Selbsthilfe | Interview mit Dr. Rudolf Bolzius

Reizdarm Leaky Gut Interview Rudolf Bolzius

Reizt Dich Dein Darm auch? Neue Blickwinkel und ein unterschätztes Syndrom…

Kennst Du das Gefühl, von Arzt zu Arzt zu laufen – dieses Kopfschütteln und das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden, weil die Mediziner keine Lösungen für Deine Beschwerden haben? Auch mir erging es so…

Er ist wie ein Chamäleon – hat unzählige Erscheinungsformen, die er zur Tarnung wechselt, und er ist ungeheuer anspruchsvoll: Der Reizdarm… Nur ist der Reizdarm in keinster Weise so schön wie besagte Eidechse und auch längst nicht so bedroht: Etwa 15 Millionen Menschen weltweit leiden bereits an der häufigsten Krankheit im Magen-Darm-Bereich. Mein heutiger Interview-Partner, der „Mitochondrien-Doktor“ Rudolf Bolzius, schätzt die Verbreitungsrate sogar auf bis zu 25%.

Rudolf Bolzius wird Dir im Gespräch eine etwas andere Sichtweise auf Ursachen und Symptome des Reizdarmsyndroms eröffnen und Dir zeigen, wie Du Deine Symptome verstehen und Deine Darmflora aktiv unterstützen kannst. Er ist Arzt und hatte – selbst in seiner früheren Zeit als Hausarzt – lange die Rolle des Darms im Körper nicht verstanden, weil sie im Studium nicht gelehrt wird. Sein Lieblingsthema, die Zellen als Energielieferanten, führte ihn zum Darm und er erkannte bald die Zusammenhänge zwischen den zentralen Punkten Ernährung, Entgiftung und Darmgesundheit. Auf diesem Weg hat er seinen Ruf als „Mitochondrien-Doktor“ erworben.

Das alles lernst Du im Interview:

  • Woran erkenne ich ein Reizdarmsyndrom?
  • Warum ist es so schwierig, den Reizdarm als solchen zu erkennen?
  • Wie entsteht der Reizdarm eigentlich?
  • Wie geht die Schulmedizin damit um und wo liegen die Grenzen der Diagnostik?
  • Welche Rolle spielt die Darmflora, was kann ich für meine Mikroorganismen tun?
  • Was kann ich konkret und für mich selbst tun – WAS HILFT?

Im Interview frage ich Dr. Rudolf Bolzius…

Was ist eigentlich genau ein Reizdarm? Woran erkenne ich ihn?

Rudolf Bolzius vergleicht die unspezifisch definierte Diagnose Reizdarm mit unserer Stimmung. Wenn wir gereizt oder wütend sind, sind viele Funktionen unseres Körpers eingeschränkt. Im Darm ist das ähnlich, er kann bei einer Reizüberflutung nicht ordnungsgemäß arbeiten. So entstehen Blähungen, Krämpfe, Wechsel von Durchfall und Verstopfung, Energiemangel, Niedergeschlagenheit usw. Die im Körper gebildeten Gifte und Gärprodukte bewirken diese Funktionsstörungen. Dabei ist gerade der Rhythmus so wichtig: Mindestens einmal täglich sollten wir Stuhlgang haben, am besten morgens, denn so entsteht Platz für unser Frühstück. Das ist die unübertroffene Logik der Natur.

„Was ist, wenn Du Stuhlgang hattest? Musst Du danach das Fenster öffnen?“

Wenn nun aber besagte Funktionsstörungen auftreten, ist es wichtig, sie richtig einzuordnen. Bei schlimmeren Symptomen ist es zunächst unerlässlich, zum Ausschluss schwererer Krankheiten einen Arzt aufzusuchen. Der sogenannte Leaky Gut (engl.: durchlässiger Darm), so berichtet Bolzius, wurde inzwischen durch die biologische Medizin, Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa (chronisch entzündliche Darmerkrankung) sogar schulmedizinisch anerkannt. Doch im Fall Reizdarmsyndrom stößt die Darmdiagnostik noch an ihre Grenzen, der Patient auf Hilflosigkeit und Unverständnis. Rudolf Bolzius schließt gleich eine Frage an:

Was ist passiert? Wie kann ein so offensichtliches Phänomen „übersehen“ werden?

Bolzius schildert die Möglichkeiten der klassischen Medizin, die beschränkt sind auf Klopfuntersuchungen, Ultraschall und Blut- bzw. Stuhlproben zur Ermittlung eventueller pathogener Keime. Im weiteren Verlauf kommt es dann zur Darmspiegelung, wobei durch das vorher erforderliche Abführen die Symptome zeitweilig gelindert werden, weil der Darm kurzzeitig entlastet wird. Dies führt dann häufig und irrtümlicherweise zur Verabreichung von Abführmitteln oder Anti-Blähungs-Mitteln, die jedoch nicht helfen, weil sie die Ursachen nicht beheben können. Es braucht also, so Rudolf Bolzius, eine Wurzelbehandlung! Denn das A und O bei der Behandlung des Darms ist natürlich zunächst die Ernährung.

„Was hier oben reinkommt, geht ganz sicher in den Darm. Das wissen wir. Ob das dann aber auch in den Körper gelangt, wissen wir noch lange nicht.“

An dieser Stelle unternimmt Rudolf Bolzius mit uns einen Exkurs in die Evolution, wo vor 3,5 Milliarden Jahren die erste Zelle entstand sowie vor etwa 2 Milliarden Jahren das erste Ur-Mitochondrium. Die Einzeller, erzählt Bolzius, schlossen sich zu Zellhaufen zusammen und organisierten sich. Dabei wurden die innen liegenden Zellen von Licht und Versorgung, also auch von Nährstoffen und Entgiftung abgekoppelt. Die von Bolzius viel bewunderte Intelligenz der Natur schuf daraufhin eine Logistik-Straße und damit die Grundlage für den Darm als erstes Organ der Evolution. Gleichzeitig erfolgte die Einwanderung von Bakterien in den Darm und zwischen beiden entstand eine Symbiose, die der Versorgung des Körpers mit Mikro- und Makro-Nährstoffen diente sowie gleichzeitig eine Entlastung des Systems durch Ausscheidung gewährleistete. Die Rolle des Darms hat sich in den folgenden 2 Milliarden Jahren der Evolution nicht mehr verändert.

Ich finde diesen Ausflug hochspannend, doch Rudolf Bolzius geht noch weiter und fragt: Wenn man die 3,5 Milliarden Jahre Evolution auf 24 Stunden zusammenschrumpfen würde,… „Um wieviel Uhr „des Tages“ wäre dann Deiner Meinung nach die Menschheit geboren worden?“

Doch zurück zum Thema… Ausgehend von dieser intelligenten Lebensgemeinschaft zwischen Darm und Darmbakterien findet die erste Besiedlung des im Mutterleib noch sterilen Darms genau während der Geburt statt. „Beim Kaiserschnitt also fehlt diese Erstbesiedlung?“, werfe ich ein. „Genau“, erklärt Rudolf Bolzius und meint, dass dies deshalb möglichst schnell nachgeholt werden sollte!

Es geht also bei den Bakterien in unserem Darm nicht um Gut und Böse, sondern um eine gesunde Balance. Rudolf Bolzius erklärt, dass zum Beispiel Darmpilze oft mit Medikamenten bekämpft, aber damit nicht die Ursachen für ihre Vermehrung beseitigt werden. Die Folgen einer klassischen (Anti-) Therapie, die auf das Auslöschen einzelner „Widersacher“ abzielt, sind häufig Entzündungen im Genitalbereich und Durchfälle, weil das Anti-Biotikum eben alle Bakterien im Organismus mit angreift. Bolzius betont die Notwendigkeit eines biologischen Gleichgewichts, auf das auch die unübertroffene Logik des Lebens (= Biologie) ausgerichtet sei.

Wie also kann ich mir im konkreten Fall selbst helfen?

Zunächst einmal verweist Rudolf Bolzius erneut auf die Ernährung. Mit Grün und Gesund sei man da schon auf dem richtigen Weg (Danke für das Lob! 😉). Je nach Beschwerden kann ein Wechsel manchmal krass und plötzlich vonstatten gehen, für andere ist die Umstellung ein Prozess. Wichtig ist, dass am Anfang nicht der Verzicht im Vordergrund stehen sollte, sondern die Ergänzung und der Genuss. Bolzius verweist auf die Notwendigkeit des ausgiebigen Kauens und schlägt einen „Biologie live“-Test vor: Kaue eine Möhre mal so lange, bis sie süß schmeckt! Nur so kann sie durch die Magensäure optimal zersetzt und im Dünndarm (durch die Bauchspeicheldrüsen-Enzyme Amylase und Lepase) aufgeknackt werden. Im Dickdarm freuen sich dann schon die Darmbakterien darauf, denn erst hier findet (anaerob, d.h. ohne Luft) die Aufnahme der Nährstoffe und der Weitertransport über die Darmwand statt. Diese besteht, so erklärt Bolzius weiter, aus einer Schleimschicht, hinter der die Immunzellen warten. Diese Schicht ist im gesunden Fall nur für kleinste Moleküle durchlässig, bei einer Fehlbesiedlung des Darms entstehen Entzündungsstoffe an der Darmwand, welche die Durchlässigkeit erhöhen und eine kaskadenförmige Reaktion von Entzündung und Darmwand-Löchern bewirken. Und all das ist messbar, betont Rudolf Bolzius.

„Reizdarm und Leaky Gut sind Brüder…“

Die Folgen sind leicht auszurechnen: Durch die Ausbreitung der Entzündungsreaktionen im Körper können Autoimmunkrankheiten und andere chronische Erkrankungen entstehen, die dann ohne eine adäquate Darmtherapie nicht mehr auszugleichen sind („…Jede chronische Erkrankung ist ein Schwelbrand im Organismus…“). Die Schulmedizin muss dann oft auf Cortison zurückgreifen, das die Entzündungssymptome verdrängen soll, aber die Darmflora weiter zerstört… Das klingt düster, ist aber ein Aufruf zur Selbstverantwortung… ein Fass ohne Boden?!…

Wie siedle ich denn nun gezielt diese kostbaren Bakterien in meinem Körper an?

Rudolf Bolzius beschreibt die Vorgänge in unserem Verdauungssystem als Fermentationsprozess, der unter Ausschluss von Sauerstoff stattfindet. Darum unterstützen wir die Darmflora am besten, indem wir uns regelmäßig fermentierte Lebensmittel zuführen. Rudolf beispielsweise macht sich zu Hause schon seit Jahren sein eigenes Sauerkraut, das dann allerdings roh verzehrt werden sollte, damit die Bakterien und Vitamine durch Erhitzen nicht schon vorher abgetötet werden. Abgepackte Fertig-Fermentations-Produkte erleiden leider dieses Schicksal und sind für unsere Darmbakterien nicht mehr verwertbar. In einem schlecht besiedelten Darm funktioniert auch die Produktion von B-Vitaminen nicht mehr. Seit einigen Monaten hat Rudolf Bolzius für sich das Rechtsregulat von Dr. Niedermaier entdeckt und ist begeistert. Die Theorie, die dahinter steht, und die Zusammensetzung des Produkts haben Bolzius überzeugt, weil sie auf „hochintelligente Weise“ die Natur imitieren, indem die Inhaltsstoffe einer Kaskadenfermentation unterzogen werden, wie sie genau auch in unserem Verdauungsprozess stattfindet. So nimmst Du quasi eine „technisch vorverdaute“ Mischung aus wertvollen Ausgangsstoffen (wie Feigen, Datteln, Kurkuma usw.) zu Dir, die problemlos vom Körper aufgenommen werden kann. Studien belegen, dass die Symptome des Reizdarmsyndroms auf diese Weise um 80% zurückgebildet werden. Und dazu gehört nicht mehr als die regelmäßige Einnahme des Präparats über einen Zeitraum von 10-12 Wochen PLUS ein guter Wille zu gesunder Ernährung, also die langfristige Reduzierung von z.B. Milchprodukten und „gut bürgerlicher Küche“ hin zu einem vitalen Leben, denn „Energieverlust ist der Wegbereiter für Krankheiten!“, sagt Bolzius.

„…Was passiert mit einem Kälbchen, dem man die Milch zu trinken gibt, die wir bei uns im Supermarkt kaufen? – Es stirbt nach 4 Tagen!“

Auch als Ergänzung zum Fasten ist das Rechtsregulat durchaus zu empfehlen. Rudolf Bolzius selbst ist heute bei Tag 13 und behauptet, er habe „noch nie so einfach gefastet“, weil er so energiegeladen ist, dass er nach dem Interview direkt ins Fitnessstudio gehen wird. Dafür trinkt er täglich einen grünen Saft und nimmt 2-3 Mal am Tag das Rechtsregulat ein. Die Mitochondrien-Funktion im Körper wird gestärkt, die der Abbau von Giften und Schlacken unterstützt. Der Einbau der für die Mitochondrien wichtigen Nährstoffe erfolgt schonend und gleichzeitig energetisch hochwertig.

Über seine Erfahrungen und Forschungen über Bedeutung und Funktion der Mitochondrien hat Bolzius ein Buch geschrieben, das bald veröffentlicht wird. Auf seiner Homepage gibt es noch mehr über ihn zu lesen.

Danke für den Ausflug in die Welt von Evolution und Mikroorganismen, Herr Bolzius!

 

Gesundheit • Kraft • Vitalität

Rechtsregulat® Bio ist ein angereichertes Lebensmittel mit natürlichem Vitamin C aus der Acerolakirsche. Das Produkt ist das Ergebnis der sogenannten Kaskadenfermentation – eine flüssige Komposition aus fermentierten Enzymen (sogenannte STAMMENZYME®), vereint mit ca. 50.000 sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien und Bestandteilen von Fermentkulturen – alles gelöst in rechtsdrehender Milchsäure.

Enzyme sind die lebensnotwendigen Stellschrauben in unseren Zellen, die jeden einzelnen Stoffwechsel-Prozess steuern. Die REGULATESSENZ® – als Basis-Zutat aller Regulat-Produkte – ist ein hochkonzentrierter pflanzlicher Enzymaufschluss, der vom Körper besonders gut aufgenommen werden kann.

Du kannst das Rechtsregulat® Bio zum Sonderpreis beziehen!
350 ml/1 Flasche nur EUR 39,90 € – statt 48,90 € (UVP)
bzw. 6 x 350 ml/6 Flaschen (3-Monats-Kur) nur EUR 207,00 € – statt 230,00 € (UVP)Gib bei Deinem Bestellwunsch bitte einfach das Stichwort „Grün & Gesund“ an:
► telefonisch +49/(0)89 660797-0 bzw.
► per Mail an Dr. Niedermaier Pharma
info@regulat.com

Die Kaskaden-Fermentation

Die Kaskadenfermentation wird als „Königsweg“ in der Fermentationstechnologie bezeichnet. Sie stellt den optimalen Weg dar, unsere Nahrung im Körper und nach dem Vorbild der Natur aufzuschließen. Bei diesem mehrstufigen, patentierten Aufschlussverfahren werden durch drei aufeinanderfolgende Teilfermentationen die natürlichen Vorgänge im Verdauungssystem unseres Körpers imitiert.

Während dieses modernen Fermentationsverfahrens werden frische, sonnengereifte Früchte, Nüsse und Gemüse aus ökologischem Anbau in mehreren Fermentationsstufen bis auf Molekülebene aufgespalten.

Durch die Kaskadenfermentation werden wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, die die Pflanzen selbst zum eigenen Schutz bilden (gegen Bakterien, Viren, Pilze, UV-Strahlung und andere Belastungen), hochkonzentriert.

Nachweislich erhöht Rechtsregulat® Bio die Energie in den Zellen. Ein natürliches Plus an Energie und Leistungsfähigkeit sowie eine gestärkte Immunabwehr sind die Folge.

Zutaten:

  • Wasser
  • Zitronen*
  • Datteln*
  • Feigen*
  • WALNÜSSE*
  • Sojabohnen*
  • Kokosnüsse*
  • Zwiebeln*
  • pflanzliches Glycerin
  • SELLERIE*
  • Sojasprossen*
  • Artischocken*
  • Acerolaextrakt* (17,5% Vit.C)
  • Erbsen*
  • Hirse*
  • Gewürzmischung*
  • Curcuma*
  • Safran*

(*aus ökologischem Anbau, DE-ÖKO-006)

Frei von Farb- und Konservierungsstoffen, Zucker, Gluten und Milch. Rein natürlich, für Veganer geeignet.

Die Verwendung frischer Zutaten kann Abweichung von Geruch, Farbe, Geschmack und Trübung bedingen.

 

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare (13 Kommentare bis jetzt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


  1. Valentina
    3 Monaten ago

    Hallo ihr beiden!

    Danke für die tollen Infos. Ich hab‘ jetzt erstmal den Blogbeitrag gelesen und höre mir später das Interview an. Zwei Fragen habe ich jetzt schon:

    1. Wie lange gilt der Rabatt?
    (fahre demnächst in Urlaub und würde das evtl. erst Mitte August bestellen wollen.)
    2. Macht die Kur auch bei Colitis Ulcerosa Sinn?

    Freue mich über Rückmeldung,
    Valentina


  2. Gabi
    3 Monaten ago

    Mein Sohn (25 J.) hat nach jahrelangen Darm- und Hautproblemen nun auch eine zunehmende Schuppenflechte. Wie oft soll er Rechtsregulat einnehmen? Auch äßerlich?? Und was sollte er zusätzlich tun (er fängt mit UV-Bestrahlungen an…)
    Danke für Rückmeldung und liebe Grüße
    Gabi


  3. Petra
    3 Monaten ago

    Ich würde dieses Präparat ja gerne ausprobieren habe nur festgestellt das mein Darm solch viele Inhaltsstoffe nicht gut verarbeiten kann. Außerdem liegt eine Fructoseintolernaz vor. Was schlagt ihr vor?


  4. Maggie
    3 Monaten ago

    Das Rechtsregulat ist einsame Spitze! Wer das nicht verträgt kann sich bei Harald Kautz-Vella großartig recherchierte pdf Dateien kostenlos runterladen via Aquarius Technologies


  5. Rose Zürn
    3 Monaten ago

    Hallo Andreas, hallo Herr Dr. Bolzius,
    ich habe eine starke Histaminunverträglichkeit und wenn ich mir die Zutaten des Rechtsregulats anschaue sind es Nahrungsmittel welche bei mir zu einem starken Hautausschlag führen. Fermentierte Lebensmittel habe ich lange und immer wieder in kleinen Mengen probiert, jedoch nicht vertragen, was ich sehr bedaure. Es wäre für mich sehr interessant welche Erfahrungen ihr mit dem Rechtsregulat im Falle von Histaminunverträglichkeit gemacht habt.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Rose


  6. Karin Ehrling
    3 Monaten ago

    War wieder sehr interessant. Werde es mal ausprobieren. Muss man erst eine darmreinigung durchführen


  7. D.
    3 Monaten ago

    Wieso müssen alle solche Präparate immer so teuer sein? Das sieht doch wieder nach einer enormen Gewinnspanne aus, selbst mit dem Rabatt. Sehr schade, dass die Alternativmedizin hier keinen Alternativweg zur Pharmaindustrie geht. Menschen in Not wird Hoffnung gemacht und dann werden sie ordentlich zur Kasse gebeten. Und das, obschon die meisten von uns schon viel Geld in die Krankenkassen stecken. Da stimmt doch was nicht!


  8. Annette Ennulat
    3 Monaten ago

    Danke für den Vortrag. Wie lange gilt der Rabatt auf das Rechtsregulat?


  9. Tina
    3 Monaten ago

    Vielen Dank für diesen interessanten Vortrag. Ich höre Dr. Bolzius immer sehr gerne zu.
    Mich würde noch interessieren wie man diesen Biofilm im Darm am besten weg bekommt?
    Trinke gerade den Powerwildkräutersmoothie….
    Danke für Eure Antwort.
    Herzliche Grüße und Danke für dein Engagement
    Tina


  10. Anja Sch.
    3 Monaten ago

    Danke danke danke für das tolle Interview!
    Das Rechtsregulat kann ich nur empfehlen. Ich vertrage es trotz HIT sehr gut und habe meinen üblen Fäulnisdarm damit wegbekommen und endlich keine Blähungen und Bauchkrämpfe mehr. Klar, es ist nicht billig, aber DAS bin ich mir wert und diese Aktion ist super günstig. Danke dafür!


  11. Ursula
    3 Monaten ago

    So ein genialer Vortrag, fühle mich sehr motiviert. Ganz nebenbei liebe ich die Vortragsaert von Bolzius, seine wertschätzende Art wie er über Mensch und Natur spricht.Danke!


  12. Lucie Lamborelle
    3 Monaten ago

    Habe ein riesen Problem laufe seit letztem Jahr November von einem Arzt zum anderen
    eine Untersuchung nach der Anderen.Leidete schon immer unter Verstopfung aber seit dem Zeitpunkt Kann ich gar nicht mehr.Nehme jeden Abend 3 Päckche Muvicol und geh noch fast nicht.
    Untersuchungen haben ergeben dass mein Becken anscheinend rutscht .Aber ich hab auch nie Drang zur Toilette zu müssen.das macht mir Sorgen.Entschuldige mich für den langen Brief.


  13. PAT
    3 Wochen ago

    Die Inhaltsstoffe des Rechtsregulats sind leider nicht für Reizdarmbetroffene geeignet, da diese voll mit FODMAPs sind (Artischocke, Zwiebel, Feigen, Erbsen…).