27 Oktober

Vegan backen – ganz einfach und unendlich lecker

Hast du schon einmal versucht, vegan zu backen? Nein? Na dann wird´s Zeit!

Pflanzlich lassen sich sehr leicht und unfassbar lecker die tollsten “Sünden” zaubern. Unter uns… Man kann, wenn man gewisse Dinge beachtet, diese “Sünden” gar nicht mehr als “Sünden” bezeichnen. 

Dass herkömmlicher Industriezucker ungesund ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch was kannst du stattdessen nehmen?

Hier mal ein paar tolle Alternativen für die zuckerfreie Küche:

  • Bananen
  • Datteln
  • Dattelsirup
  • Dattelsüße
  • Yaconsirup

Auch bestimmte Mehlsorten bringen eine eigene Süße mit (z. B. Erdmandelmehl und Süßkartoffelmehl). Diese haben sogar den Vorteil, dass sie glutenfrei sind. Bei glutenfreiem Backen solltest du darauf achten, das Klebereiweiß (das Gluten) zu ersetzen. Das geht wunderbar mit ein bisschen Kartoffelmehl, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl oder auch Flohsamenschalen.

Nun stellen sich natürlich auch noch Fragen wie:

Was nehme ich statt Eier, Butter und Milch?

Letzteres ist total simpel. Statt Milch kannst du sehr gut pflanzliche Milch verwenden.

Kleiner Tipp am Rande: Verwendest du süßliche Milch wie Hafermilch, benötigst du zusätzlich weniger Süße.

Es gibt statt Butter mittlerweile viele vegane Buttersorten und Margarine, welche aber aufgrund von Transfetten nicht zu empfehlen sind. Transfette sind ungesättigte Fettsäuren, die sich aufgrund starken Erhitzens in ihrer Struktur verändern und kardiovaskuläre Krankheiten fördern können.

Auch ist in diesen Alternativen oft Sonnenblumenöl vorhanden, welches stark entzündungsfördernd wirkt.

Also, was nimmt man dann?

Die Lösung ist pflanzlicher Joghurt mit etwas Kartoffelmehl vermischt. Mandeljoghurt eignet sich durch den milden Geschmack ganz besonders gut. Für Kokoskuchen kann man natürlich auch super Kokosjoghurt verwenden.

So, Milch und Butter haben wir nun ersetzt. Es fehlen noch die Eier.

Es gibt wahnsinnig tolle Lebensmittel, die du verwenden kannst.

Vegane Alternativen für Eier:

  • Eine Banane ersetzt zwei Eier.
  • 60 g Apfelmus und evtl. 1 TL Olivenöl ersetzen ein Ei. (Olivenöl kann bis auf 180 Grad Celsius erhitzt werden.)
  • Kichererbsenwasser (Aquafaba) lässt sich wie Eischnee aufschlagen.
  • 2 EL Chiasamen vermischt mit 3 EL Wasser ergeben ein Ei.
  • Pfeilwurzel- und Johannisbrotkernmehl
  • 20 g geschrotete Leinsamen vermischt mit 50 ml warmem Wasser ersetzen ein Ei
  • Natron und Säure aus Zitrone oder Apfelessig gibt Lockerheit.

Wenn es dir um die klassische Farbe geht, kannst du Kurkuma verwenden.

Hast du dir eigentlich schon mal Gedanken darüber gemacht, welche Vorteile es dir bringt, wenn du vegan bäckst?

Der wohl größte Vorteil ist, dass es gesünder ist. Wenn man sogar darauf achtet, dass das Gebackene industriezuckerfrei und vielleicht sogar glutenfrei gestaltet wird, dann hast du einen gesunden Snack oder sogar ein Frühstück.

Hinzu kommt, dass tierische Produkte oft Medikamentenrückstände, Hormone, multiresistente Keime und gentechnisch veränderte Komponente vorweisen.

Ein weiterer Vorteil ist die Nachhaltigkeit. Indem du nur pflanzliche Zutaten verwendest, leistest du einen tollen Beitrag für unsere Umwelt. Allein die CO2- und Wasserbilanz ist besser. Dazu kommt, dass weniger Ressourcen verwendet werden.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass du viele Zutaten, die vegan sind, sowieso im Haus hast? Noch ein Grund, um auf die vegane Backküche umzusteigen. Auch braucht man oft weniger Equipment, es ist günstiger und es tut einfach gut zu wissen, dass man kein Tierleid verursacht.

Abschließend möchten wir dir noch ein Rezept mit auf den Weg geben, damit du gleich beginnen kannst.

Rezept

"Amerikaner"

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 g Erdmandelmehl
  • 200 g Buchweizenmehl
  • 80 g Kartoffelmehl
  • 2 Bananen
  • 1 Pck. Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Vanille
  • 250 ml Wasser
  • 100 g Xylith Puderzucker
  • 3 EL Wasser
  • 1 Schuss Zitronensaft

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. 12 Haufen machen und auf dem Backblech ca. 20 min bei 180 Grad Celsius backen.

Aus Puderzucker, Wasser und Zitronensaft Zuckerguss herstellen, indem du alles verrührst. Den Guss auf den Amerikanern verteilen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In diesem Sinne: Ran an den Schneebesen und lerne die veganen Süßspeisen kennen! Du wirst sie lieben.

Noch ein kleiner Tipp: Überfordere dich nicht, taste dich langsam ran und freu dich auf deine Entwicklung.


Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

Selbstversorgung vom Balkon

Selbstversorgung vom Balkon