6. Juli 2024

Trockenbürsten: Gesundheitliche Vorteile vom Dry Brushing

Trockenbürsten ist eine alte traditionelle Technik, die wieder an Popularität gewinnt. Dry Brushing hilft nicht nur dabei, abgestorbene Hautzellen zu entfernen, sondern bietet auch einige bemerkenswerte gesundheitliche Vorteile: Das regelmäßige Bürsten deiner Haut kann das Lymphsystem stimulieren und so die Entgiftung deines Körpers unterstützen.

Wie du die gesundheitlichen Vorteile von Trockenbürsten am besten nutzen und in deinen Alltag integrieren kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Dein Gratis Video-Kurs:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten! Mit Florian Sauer, Dr. Markus Strauß, Maria Kageaki u. v. m.

  • Mit leckeren Rezepten & Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Trockenbürsten für die Gesundheit: Was ist dran an dem Gesundheitstrend? 

Die Wellness-Welt schwört auf Trockenbürsten angesichts seiner Vielseitigkeit und einfachen Anwendung. Neben der Verbesserung der Hauttextur und Durchblutung, kann Dry Brushing auch das Erscheinungsbild deiner Haut deutlich verbessern. Viele Menschen berichten, dass ihre Haut nach ein paar Wochen regelmäßiger Anwendung straffer und strahlender wirkt.

Eine weitere faszinierende Wirkung des Trockenbürstens liegt in seiner Fähigkeit, die Blutzirkulation anzukurbeln und dadurch ein Gefühl von Vitalität zu fördern. Es ist ein zeitsparender und kosteneffizienter Weg, um körperliches und geistiges Wohlbefinden in deine Routine zu integrieren.

Schauen wir uns die Wirkung des Trockenbürstens noch ein wenig genauer an: 

Trockenbürsten: Gesundheitliche Vorteile und Wirkung 

Trockenbürsten kann mehr, als die Durchblutung anzuregen und abgestorbene Hautzellen abzutragen:

Sanfte Detox durch Anregung der Lymphe und Durchblutung

Durch Dry Brushing wird nicht nur die Durchblutung, sondern auch das Lymphsystem angeregt. Die Stimulation der Lymphwege hilft, überschüssiges Wasser, Giftstoffe und eingelagerte Schlacken abzutransportieren, somit die Leber und Nieren zu entlasten und den Körper zu entgiften.  Zudem unterstützt es das Abatmen von Kohlensäure aus der Haut und verbessert die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung der Haut. 

Trockenbürsten gegen Cellulite: Gesundheit und schöne Haut mithilfe der Klosterbürste

Wenn du unter Cellulite leidest, kann Trockenbürsten dir dabei helfen, diese zu reduzieren! Durch die Anregung der Durchblutung und der Lymphe wird das Bindegewebe entschlackt und gefestigt. Um einen sichtbaren Effekt wahrzunehmen, solltest du Dry Brushing für mindestens 3 Monate täglich anwenden. Trockenbürsten beschleunigt zudem die Erneuerung von Hautzellen und kann bei Entgiftungsanwendungen Flechten, Hautirritationen und Ausschlägen vorbeugen.  

Wassereinlagerungen reduzieren

Die Bürstenmassage hilft, Wassereinlagerungen zu verringern, indem sie die Durchblutung anregt und den Lymphfluss fördert. Dies kann zu leichteren Beinen und weniger Schweregefühl führen. 

Fit und entspannt: Besser gewappnet gegen Krankheiten

Das Massieren des Lymphsystems fördert nebenbei auch noch die Stärkung deines Immunsystems. Dein Körper kann Krankheiten besser abwehren. Trockenbürsten hilft auch, Muskelverspannungen zu lösen und die Durchblutung der Muskeln zu fördern. Du wirst dich dadurch entspannter fühlen.

Trockenbürsten zur Wellness 

Durch die Massage mit unterschiedlichen Bürsten ist es möglich, dich zu entspannen und Stress abzubauen. Zudem fördert es die Ausschüttung von Glückshormonen und kann bei täglicher Anwendung regulierend bei Kreislaufschwankungen wirken. Dies führt zu einem gesteigerten allgemeinen Wohlbefinden. Somit kannst du dein Körpergefühl positiv beeinflussen und deine Energie sowie Vitalität steigern.

Regelmäßiges Trockenbürsten kann dir zusätzlich helfen, Unreinheiten und Pickel zu reduzieren. Du erhältst ein klareres und schönes Hautbild.

Meridianmassage in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Durch die Stimulierung der Haut werden die Energiebahnen, auch Meridiane genannt, angeregt. So können sich Energieblockaden sanft lösen lassen, die Lebensenergie kehrt zurück und dein Kreislauf wird aktiviert.

Hat Trockenbürsten Nebenwirkungen? 

Beim Trockenbürsten gibt es einige mögliche Nebenwirkungen, auf die du achten solltest. Fürsorge und Achtsamkeit bei der Durchführung sind wichtig, um die besten Ergebnisse zu erzielen und Unannehmlichkeiten zu vermeiden. 

  • Hautrötung: Die Haut kann nach dem Bürsten gerötet sein. Dies ist jedoch normal und sollte nach kurzer Zeit wieder abklingen.
    Hast du langanhaltende oder unangenehme Rötungen, probiere es mit einer anderen Bürste und weniger Intensität. Versuche, die Bürsten weniger aufzudrücken.
  • Juckreiz: Menschen mit empfindlicher Haut können Juckreiz verspüren. Verwende in diesem Fall eine Bürste mit weicheren Borsten oder reduziere die Häufigkeit des Bürstens.
  • Vermeidung offener Wunden: Bürste niemals über offene Wunden oder Hautausschläge. Das kann die Wunde öffnen oder sogar Infektionen verursachen. Auch solltest du von Akne betroffene Hautstellen, Schuppenflechte, Rosazea, Neurodermitis oder andere Hautkrankheiten nicht bürsten. Sprich in diesem Fall mit deinem Arzt über eine mögliche Anwendung des Trockenbürstens. 
  • Hautirritationen: Empfindliche oder trockene Haut kann irritiert reagieren. Auch solltest du das Trockenbürsten nicht direkt nach einer Rasur, Peeling oder Waxing anwenden.
Grün&Gesund-Praxistipp

Generell gilt: Wenn du merkst, dass sich deine Haut verschlechtert, lasse die Stellen aus oder überdenke die Anwendung des Trockenbürstens. Du kannst z.B. die Häufigkeit reduzieren oder eine weichere Bürste verwenden. Grundsätzlich solltest du nur gesunde, intakte Haut bürsten.

Trockenbürsten Anleitung: Wie funktioniert „dry brushing“?

Verwende eine Bürste mit Naturborsten. Die Borsten sollten weder zu weich noch zu hart sein. Für den Anfang kannst du mit einer weicheren Bürste starten. Für das Gesicht eignet sich eine sanfte und kleinere Bürste mit besonders weichen Borsten.

Und so funktioniert es: 

  1. Bürste die Haut in kreisenden Bewegungen. Beginne an den Füßen und arbeite dich bis zum Herz vor. Arbeite von unten nach oben bzw. von rechts nach links. Übe nur ganz leichten Druck aus. Da die Lymphe direkt unter der Haut liegen, werden sie auch durch eine sehr sanfte Massage bereits angeregt. 
  2. Du beginnst mit dem rechten Fuß, folgst dem rechten Bein hinauf über das Gesäß zur rechten Leistengegend. Anschließend wechselst du zum linken Fuß und arbeitest dich ebenso hoch bis zu den Lymphknotenpunkten deiner linken Leiste.
  3. Beginne mit der rechten Hand und komme über den rechten Arm und Schulter zu deiner Achselhöhle. Wechsle zur linken Seite und bürste nun den linken Arm bis zu den Lymphknotenpunkten. 
  4. Bürste deinen Bauch und den Rücken in kreisenden Bewegungen Richtung Herz.
  5. Da das Trockenbürsten anregend und vitalisierend wirkt, solltest du deine Bürstenroutine am Morgen einplanen.
  6. Dusche dich nach dem Bürsten mit lauwarmem oder kaltem Wasser ab. Auch eine Wechseldusche kann zusätzlich vitalisierend wirken. 
Grün&Gesund-Praxistipp

Übe beim Bürsten nur einen leichten Druck aus. Die Haut sollte nicht wund werden. Die Hautschüppchen lösen sich leicht.

Wie oft trockenbürsten? + So lange sollte eine Bürstenmassage dauern

Die Bürstenmassage sollte ungefähr 5 bis 10 Minuten dauern. Wenn du empfindliche Haut hast und das Gefühl hast, die tägliche Anwendung ist zu viel, solltest du die Bürstenmassage nur 2 bis 4 Mal pro Woche anwenden. Wenn du jedoch das Gefühl hast, das Trockenbürsten tut dir besonders gut, kannst du es auch täglich 2x (morgens und abends) anwenden. 

Trockenbürsten im Gesicht

Für das Gesicht verwendest du eine sanftere und kleinere Bürste. Übe lediglich einen leichten Druck aus und bürste das Gesicht in kleinen kreisenden Bewegungen. Du beginnst an der Stirn und arbeitest dich bis zum Kinn vor. Augen und Lippen bürstest du nicht. Die Bürstenmassage im Gesicht dauert nur maximal 1 bis 2 Minuten. Trage nach dem Bürsten ein feuchtigkeitsspendendes und beruhigendes Gesichtswasser oder eine andere natürliche Gesichtspflege auf, z.B. mit Kamillenblüten.

Diese Hautpflegemittel sind nach dem Trockenbürsten für ein schönes Erscheinungsbild der Haut empfehlenswert

  • natürliches Hautpflegeöl: Enthält von Natur aus pflegende Nährstoffe, Antioxidantien, Fettsäuren und weitere Wirkstoffe für eine gesunde Haut. Weitere Informationen zu Pflege- und Heilölen erfährst du in unserem Beitrag: „Heilöle: Beachte das hier beim Kauf hochwertiger ätherische Öle
  • Apfelessig: Die Haut kann auch mit einem milden oder verdünnten Apfelessig abgetupft werden. Diese Variante erfrischt und gleicht den pH-Wert der Haut aus. Zudem hat Apfelessig eine hautheilende und stimulierende Wirkung.
  • Pflegeprodukte aus der Naturkosmetik (tolle natürliche Produkte findest du auf natuja.de)
  • Ungeeignet: Kosmetik mit chemischen Inhaltsstoffen und Alkohol solltest du meiden, da sie den gesundheitlichen Vorteilen des Trockenbürstens entgegenwirken und Alkohol zusätzlich austrocknend wirkt. 

Bürste ist nicht gleich Bürste: Welche Trockenbürste soll ich verwenden und was sind die Unterschiede? 

Beim Trockenbürsten ist die Wahl der richtigen Bürste entscheidend. Es gibt verschiedene Arten von Borsten, Materialien und Formen, die alle unterschiedliche Vorzüge haben.

Material der Borsten

  • Naturborsten: Weich und sanft zur Haut, ideal für empfindliche Hauttypen.
  • Kupferborsten: Härter und robust, geeignet für kräftigere Haut und besonders tonisierend.

Härtegrad der Borsten

  • Weiche Borsten: Perfekt für empfindliche Haut und das Gesicht.
  • Harte Borsten: Besser für die dickere Haut an Armen und Beinen.

Form der Bürste

  • Oval: Liegt gut in der Hand und ist leicht zu händeln.
  • Mit Griff: Erreicht schwer zugängliche Stellen, wie den Rücken.

Größe der Bürste

  • Klein: Optimal für das Gesicht.
  • Groß: Eignet sich hervorragend für größere Körperbereiche wie Rücken und Beine.

Klosterbürste mit Kupferfasern

Die Kupfer-Klosterbürste besteht außen Naturborsten und im Inneren aus feinen Kupferborsten. Diese sorgen für eine Ionisierung der Haut. Elektrische Spannungszustände werden neutralisiert, Haut und Nerven können entspannen.

Probiere verschiedene Bürsten aus, um die für dich passende zu finden.

Häufig gestellte Fragen beim Trockenbürsten & gesundheitlichen Vorteilen der Bürstenmassage

Was bringt Trockenbürsten am Körper?

Trockenbürsten fördert die Durchblutung, entfernt abgestorbene Hautzellen und kann die Haut glatter und strahlender machen. Zudem wird das Lymphsystem aktiviert und die Entgiftung gefördert.

Kann man jeden Tag Trockenbürsten?

Ja, tägliches Trockenbürsten ist möglich und kann bei bestimmten Problemen sogar vorteilhaft sein. Es ist jedoch wichtig, auf Hautreaktionen zu achten und die Haut nicht zu überreizen. Es wird empfohlen, das Trockenbürsten täglich zu praktizieren.

Wie sollte eine effektive Trockenbürsten-Routine aussehen?

Beginne mit einer sanften Bürste und arbeite dich mit kreisförmigen Bewegungen von den Füßen nach oben. Bürste vorsichtig den ganzen Körper, immer in Richtung Herz. Eine Routine von 5 bis 10 Minuten ist ausreichend.

Wie gesund ist Bürstenmassage?

Bürstenmassagen können die Hautgesundheit verbessern, das Lymphsystem anregen und zu einem besseren allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

Kann Trockenbürsten das Lymphsystem unterstützen und wie?

Ja, durch kreisende Bewegungen können Lymphflüssigkeiten effizienter in Richtung der Lymphknoten geleitet werden, was die Entgiftung des Körpers fördert. Achte deshalb darauf, immer in Richtung der Lymphknoten zu bürsten. 

Ist Trockenbürsten hilfreich beim Abnehmen oder bei Lipödem?

Trockenbürsten allein führt nicht zum Abnehmen, aber es kann beim Abnehmen unterstützend wirken, indem es Hautstraffung und den Abtransport von Schlacken fördert. Es kann die Durchblutung verbessern und somit auch beim Lipödem helfen.

Wie hat dir unser Artikel zum Thema „Trockenbürsten: Gesundheitliche Vorteile vom Dry Brushing“ gefallen? Teile deine Meinung in den Kommentaren!


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

  • Cellulite ist keine Krankheit. Das weibliche Bindegewebe ist anders als das männliche. Welcher Mann behauptet hier, das Frauen unter ihrem Bindegewebe zu leiden haben? Leute ihr seid „Grün und Gesund“ oder?

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

    >