28. Januar 2024

Rettich Sprossen: So ziehst du deine eigenen Keimsprossen

Rettich hat schon vor 5000 Jahren seinen Weg in die Küchen der Welt gefunden - sogar in den Pyramiden finden sich Reliefs, auf denen der Kreuzblütler zu sehen ist.

Doch nicht nur die Wurzel selbst, auch die Samen haben einiges zu bieten - in der Form von Rettich Sprossen. Wir erklären dir, wie du ganz einfach selbst Sprossen ziehen kannst. 

Rettich Sprossen ziehen: Anleitung für die Anzucht

Riesenrettich, schwarzer Rettich oder Daikon Rettich Sprossen? Die richtige Sorte 

Die Auswahl an Rettichsorten ist groß: Der Riesenrettich, der schwarze Rettich oder der asiatische Daikon-Rettich - jede Sorte hat ihren eigenen Geschmack.

6 Praxistipps für eine erfolgreiche Selbstversorgung!

Von der Saat bis auf den Teller

Sichere Dir jetzt die 6 besten Praxistipps für eine erfolgreiche Selbstversorgung von eigenem Gemüse, Obst und Kräutern als Download in Dein E-Mail Postfach:

Eines haben sie aber alle gemeinsam: Eine deutliche Schärfe. Wer noch nicht viel Erfahrung mit Rettichsorten hat, probiert sich hier am besten zuerst durch - und entscheidet sich dann für das entsprechende Saatgut. 

Das richtige Sprossenglas oder Keimgefäß 

Am einfachsten ziehst du deine Sprossen in einem Keimglas. Der luftdurchlässige Deckel sorgt für eine ausreichende Belüftung und (wenn kopfüber gelagert)  für einen guten Wasserabfluss. Es fördert ein gesundes Milieu für deine Sprossenanzucht - und verhindert Schimmelbildung.

  • Grün&Gesund Praxistipp

Wenn du kein Keimglas kaufen möchtest, kannst du auch ein leeres Marmeladen- oder Gurkenglas nutzen. Dafür musst du das Glas vorab allerdings gründlich auskochen und anschließend mit einem Gaze-Stoff und einem Haushaltsgummi verschließen. 

Anbau und Aufzucht

  1. Nimm ein bis zwei Esslöffel deiner Keimsaat (am besten Bio Keimsaat) und spüle sie gründlich ab. 

  2. Fülle dein sauberes Keimglas bis zur Hälfte mit Wasser.

  3. Weiche die Samen im verschlossenen Glas etwa 10 Stunden ein.

  4. Gieße das Glas mit Wasser an, schüttle das Glas, gieße den Inhalt ab und lasse alles abtropfen.

  5. Stelle dein Glas mit den Samen kopfüber schräg an einen hellen Ort mit etwa 20 Grad Temperatur, sodass das Wasser weiter abtropfen kann. Stelle am besten einen Teller darunter und stelle das Glas in eine Schüssel. 

  6. Vermeide direkte Sonneneinstrahlung. 

  7. Wiederhole Schritt 4 ab dem zweiten Tag 2-3 Mal täglich.

  8. Ab dem 5. Tag sind die Sprossen bereit zur Ernte.

  9. Ab dem 7. Tag haben sich die Bio Microgreens gebildet. 

Warum sind Keimsprossen so gesund?

Die Sprosse einer Pflanze enthält alle wichtigen Nährstoffe, die sie zum Wachsen und Leben braucht. Proteine, Vitamine, Aminosäuren, Antioxidantien, sekundäre Pflanzenstoffe und Mineralstoffe tummeln sich in den kleinen Pflänzchen - die Konzentration ist deutlich höher als im Endprodukt, der Wurzel.

Der Keimprozess erhöht den Enzymanteil der Sprosse außerdem auf das bis zu 43-fache des ungekeimten Samenkorns.

Die Folge: Unser Körper kann alle aufgenommenen Inhaltsstoffe sehr rasch und noch besser aufnehmen. 

  1. Hoher Nährstoffgehalt: Keimsprossen sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen. Durch den Keimprozess steigt der Gehalt an Nährstoffen, insbesondere an Vitamin C, Vitamin K, Folsäure und verschiedenen B-Vitaminen.

  2. Leicht verdaulich: Der Keimprozess verbessert die Verdaulichkeit von Keimlingen und macht die enthaltenen Nährstoffe besser für den Körper verfügbar. Dies kann besonders für Menschen mit empfindlichem Magen-Darm-System von Vorteil sein.

  3. Antioxidative Eigenschaften: Keimsprossen enthalten antioxidative Verbindungen, die dazu beitragen können, die Zellen vor schädlichen freien Radikalen zu schützen. Das fördert die Zellgesundheit und kann das Krankheitsrisiko reduzieren.

  4. Verdauungsfördernd: Die Ballaststoffe in Keimsprossen unterstützen die Verdauung und können zur Regulation des Blutzuckerspiegels beitragen.

Rettich Sprossen: Nährwerte und Inhaltsstoffe der Microgreens

Rettich gehört zur Familie der Kreuzblütler und besteht zu 37 % aus schwefelhaltigem, ätherischem Öl mit einem hohen Senfölanteil - der Grund für seine Schärfe.

Die enthaltenen Senföle sorgen auch dafür, dass Rettichsprossen verdauungsfördernd, antibakteriell und krebshemmend wirken.

Dazu kommt: Die zarten Triebe sind reich an Vitaminen, die das Immunsystem stärken. Auch Mineralstoffen wie Kalium und Eisen, die für unsere Blutbildung essenziell sind, sind reichlich enthalten. Darüber hinaus punkten Rettichsprossen mit antioxidativen Eigenschaften - sie schützen unsere Zellen vor schädlichen freien Radikalen. 

Rettichsprossen enthalten:

  • Natrium

  • Kalium

  • Calcium

  • Phosphor

  • Magnesium

  • Eisen

  • Vitamine C, B1, B2 & A

Als frische Zutat verfeinern Rettichsprossen nicht nur den Geschmack von deinem Lieblingsgericht, sie unterstützen auch dein Immunsystem. 

Übrigens: Nicht nur Rettichsprossen sind lecker, sondern auch Weizensprossen oder Mungobohnen Keimlinge

Rettich Sprossen Rezepte: Wie kannst du Rettich-Keimsprossen verwenden?

Rettichsprossen sind vielseitig. Weil die Sprossen aber sehr scharf sind, sind sie für Menschen mit empfindlichem Magen nicht geeignet. Etwas weniger scharf und deshalb besser geeignet wären beispielsweise die Sprossen von Radieschen. 

Rettichsprossen passen beispielsweise zu:

Häufig gestellte Fragen zu Rettichsprossen

Was sind Rettichsprossen? 

Rettichsprossen sind junge Triebe, die aus Rettichsamen sprießen. Sie gehören zur Familie der Kreuzblütengewächse und sind für ihren würzigen Geschmack bekannt.

Kann man Rettich Sprossen roh essen?

Ja, Rettichsprossen können roh gegessen werden. Sie eignen sich hervorragend als frische Zutat in Salaten, zu Suppen oder als Garnierung für verschiedene Gerichte.

Wie gesund sind Rettichsprossen?

Rettich Sprossen sind gesundheitsfördernd, da sie reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien sind. Sie unterstützen die Verdauung, stärken das Immunsystem und können aufgrund ihres niedrigen Kaloriengehalts eine nährstoffreiche Ergänzung zur Ernährung sein. Es ist jedoch wichtig, auf Hygiene bei der Anzucht zu achten, um potenzielle Kontaminationsrisiken zu minimieren. 

Quellenverzeichnis
Cover: Sience Photo Library via Canva.com


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>