1. Februar 2024

Fluorid ausleiten mit Tamarinde & 5 anderen Hausmitteln

Fluorid kennen viele als Zutat in Zahnpasta und Salz. Kindern werden manchmal sogar Fluoridtabletten verabreicht, um die Zähne zu stärken und das Wachstum anzuregen. 

Fluoride gelten gleichzeitig allerdings als Nervengift und können nicht nur zur Verkalkung der Zirbeldrüse führen. In hohen Mengen eingenommen, kann das Neurotoxin sogar zu einer Fluoridvergiftung beitragen und den Körper schwer schädigen. Zum Glück gibt es einfache, aber sehr wirkungsvolle Hausmittel, die dich bei der natürlichen Ausleitung von Fluorid unterstützen, zum Beispiel die Tamarinde. In diesem Artikel erfährst du, wie Fluorid ausleiten mit Tamarinde und anderen Hausmitteln funktioniert. 

Wie kann man Fluorid ausleiten? Diese natürlichen Hausmittel gibt es 

Um deinen Körper dauerhaft und bis ins hohe Alter gesund und fit zu erhalten, kann eine regelmäßige Ausleitung von Fluorid helfen. Wir bieten dir in diesem Artikel eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten zur Fluorid-Ausleitung mit den Hausmitteln Tamarinde, Curcuma, Melatonin, Chlorella, Zeolith und Jod.

8 einfache Wege zur Entgiftung

die sich sofort auf Deine Gesundheit auswirken

Sichere Dir jetzt den kostenlosen Ratgeber "8 einfache Wege zur Entgiftung" als Download in Dein E-Mail Postfach:

Hierbei fokussieren wir uns insbesondere auf die Ausleitung von Fluorid mit Tamarinde. Die anderen Hausmittel stellen wir vor, jedoch solltest du dich hier noch weiter informieren, was die Durchführung und Dosierung während der Ausleitung angeht.

  • Grün&Gesund Infobox

Als weitere Hausmittel zum Fluorid ausleiten, gelten Huminsäure, Borax oder Wildkräuter wie Mariendistel. 

#1 Fluorid ausleiten mit Tamarinde

Fluorid ausleiten mit Tamarinde

Die Tamarinde besteht aus 12 % organischen Säuren (überwiegend Wein-, Apfel-, Bernstein- und Citronensäure), die bei einer milden Abführung, beispielsweise von Fluorid, unterstützen.

Außerdem enthält das Antioxidans viel Eisen, Magnesium, Kalium, Vitamin B1, B2, Phosphorsäure, Nikotinsäure, Kalzium, Vitamin C und in kleinen Mengen sogar Polyphenol, was im Zusammenspiel mit den enthaltenen Ballaststoffen (Pektinen) die Verdauung reguliert und die Entgiftung der Leber ankurbelt. 

Anleitung für die Ausleitung mit Tamarinde

Du kannst die Rinde oder Blätter des Tamarindenbaums dauerhaft in deiner Ernährung integrieren oder zur Unterstützung während einer Kur zur Leberreinigung verwenden. Tamarinde ist ein Blutreinigungsmittel und soll dank seiner gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe sogar Skelettfluorose umkehren können. 

Brühe für den Teeaufguss ca. 30 g Tamarindenblätter auf einen Liter Wasser auf und lasse ihn zugedeckt für 10 Minuten ziehen. Danach kannst du die Teeblätter aussieben und deinen Tamarindentee warm oder kalt genießen, vorzugsweise mindestens 3 Gläser pro Tag.

Für eine intensive Fluorid-Ausleitung empfehlen wir dir, diese Kur für 30 Tage lang konsequent durchzuführen. Allerdings eignet sich Tamarindentee auch für eine dauerhafte Anwendung in deinem Ernährungsplan.

Übrigens: Laut einer Studie reichen bereits 10 g Tamarinde täglich aus, um Fluoride aus dem Urin auszuscheiden. 

Eine weitere Möglichkeit, Tamarinde dauerhaft in deine Ernährung zu integrieren, ist die Verwendung von Tamarindenpaste beim Kochen. Die süß-säuerlich, dicke Paste wird aus den Tamarindenfrüchten, der sogenannten Sauerdattel, hergestellt und häufig in der südostasiatischen oder afrikanischen Küche zum Würzen verwendet. Plane einfach mal einen Abstecher in den asiatischen Feinkostladen oder ins Reformhaus und probier's aus!

Sollte dir beides nicht zusagen, so eignen sich alternativ auch Nahrungsergänzungsmittel mit Tamarinde, um dauerhaft von den gesundheitlichen Vorzügen der Superfrucht zu profitieren. Achte hier unbedingt auf ein hochwertiges, biologisches und möglichst naturbelassenes Produkt. 

#2 Fluorid ausleiten mit Curcuma

Fluorid ausleiten mit Tamarinde Kurkuma Kapsel

Das goldgelbe Wunderpulver Kurkuma ist vielen nur zum Würzen in der Küche bekannt, dabei kann es noch viel mehr: Bei regelmäßigem Verzehr kann Kurkuma (bzw. der enthaltene Wirkstoff Curcumin) bereits eingelagerten Toxinen den Garaus machen und sogar verhindern, dass sie erst gar nicht in deine Körperzellen gelangen, indem sie gleich über den Urin ausgeleitet werden.

Curcumin zählt als starkes Antioxidans, schützt deine Darmschleimhaut, wirkt selbst gegen die aggressivsten freien Radikale und unterstützt die Produktion von Gluthation, einem körpereigenen Antioxidans. Außerdem soll der regelmäßige Verzehr von Kurkuma das Gehirn vor Fluoridvergiftungen schützen.

Curcumin steckt im Curry- oder purem Kurkumapulver und kann so wunderbar in der täglichen Küche eingesetzt und über die Mahlzeiten eingenommen werden. Kurkuma ist sehr vielseitig und kann zu weit mehr als nur im indischen Curry hergenommen werden. Ein paar Beispiele gefällig? 

Beispiele für die Verwendung von Kurkuma in der täglichen Ernährung:

Sollte Kurkuma geschmacklich nicht dein Fall sein, kannst du auf Kurkuma-Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

#3 Fluorid ausleiten mit Melatonin 

Das Hormon Melatonin regelt den Tag-Nacht-Rhythmus und wird vom Körper in der Zirbeldrüse, auch Epiphyse genannt, hergestellt. Je älter wir werden, desto mehr neigen wir zu Verkalkungen, besonders in der erbsengroßen Zirbeldrüse, die sich im Zwischenhirn befindet. Gleichzeitig sinkt unsere Melatoninproduktion und die Anfälligkeit für Krankheiten steigt mit zunehmender Verkalkung. 

Abhilfe kann hier Melatonin als Nahrungsergänzungsmittel schaffen, welches inzwischen freiverkäuflich erhältlich ist. Wichtig ist es, das Melatonin abends vor dem Schlafen einzunehmen, da es müde macht und ansonsten deinen Tag-Nacht-Rhythmus stören kann.

#4 Fluorid ausleiten mit Chlorella 

Fluorid ausleiten mit Tamarinde Spirulina

Die Alge Chlorella strotzt nicht nur so vor Nährstoffen, sondern transportiert Giftstoffe aus deinem Körper. Das Superfood enthält reichlich Vitamin C, Magnesium und der hohe Gehalt an Chlorophyll schützt deine Leber vor Toxinen und anderen Schwermetallen.

Chlorella kannst du zur täglichen Zufuhr als Nährungsergänzungsmittel zu dir nehmen. Häufig angeboten wird die Grünalge als Kapsel oder Pulver, welches du als Getränk anrühren oder als Zutat im Smoothie hinzufügen kannst (z.B. Grüner Smoothie mit Spinat).

 #5 Fluorid ausleiten mit Zeolith 

Fluorid ausleiten mit Tamarinde Zeolith

Natur-Zeolith besitzt ebenfalls die tolle Eigenschaft, Schadstoffe aus dem Körper zu leiten und stoppt Fluorid, bevor es erst in deinem Körper aufgenommen werden kann. Dabei wird das Neurotoxin dank Zeolith unschädlich gemacht und über den Darm ausgeschieden. 

Die Mineralerde Zeolith kann als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pulver oder als Kapsel eingenommen werden. Idealerweise kann die Einnahme auch mit Flohsamenschalen kombiniert werden, welche die Ausscheidung der Toxine beschleunigen.

#6 Fluorid ausleiten mit Jod 

Laut klinischen Studien soll Jod dazu beitragen, dass Fluorid über den Urin ausgeleitet wird.

Kleiner Hinweis: Jodiertes Speisesalz ist zur Ausleitung von Fluorid nicht geeignet, da es kein natürliches Jod enthält.

Jod kann natürlicherweise über die Ernährung aufgenommen werden. Geeignete Jod-Quellen sind beispielsweise: 

  • Seefische wie Scholle, Seelachs, Kabeljau, Makrele oder Rotbarsch

  • Meeresalgen und Seegras (z.B. Wakame oder Nori-Algen) 

  • Meeresfrüchte

  • Joghurt (z.B. griechischer) 

  • Eier 

  • Grünes Gemüse wie Brokkoli oder Spinat oder Sprossen. Wenn du mehr über das Thema Selbstversorgung mit eigenem Spinat wissen willst, erfahre hier, wie du gesunden Spinat selbst anbauen kannst.

Warum Fluorid ausleiten? 

Fluoride sind Neurotoxine (Nervengifte) und können im Körper zu Verkalkungen führen, welche wiederum die Körperfunktionen und Organtätigkeiten behindern und so Krankheiten auslösen können.

In einer Studie wurde nachgewiesen, dass Fluorid zu Verkalkungen an der Zirbeldrüse führen und außerdem den Zähnen und Knochen schaden kann. Diese und andere Studien über die Toxikologie von Fluorid findest du hier.

Aus diesem Grund solltest du regelmäßig eine oder mehrere Maßnahmen zur Ausleitung des Toxins Fluorid durchführen, um deinen Körper vor fluoridbedingten Schäden und ihren Folgen zu schützen. 

Darauf musst du achten, während du Fluorid ausleitest 

Manche Hausmittel, dazu gehört auch die Tamarinde, können abführend wirken - etwas, was du für deine Planungen zur Fluorid-Ausleitung berücksichtigen solltest.

Auch kann Tamarinde aufgrund ihres hohen Zucker-, Ballaststoff- und Fruchtsäuregehalts zu Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und allgemeinen Magenbeschwerden führen, wenn du sie überdosierst oder übermäßig zu dir nimmst.

Wenn du Gebrauch von der Rinde des Tamarindenbaumes machst, dosiere sie sparsam und gezielt, da sie ebenfalls abführend wirkt. 

Wenn du zu den Menschen gehörst, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, solltest du die Einnahme von Tamarinde unbedingt vorher mit einem Arzt absprechen, da sie ebenfalls blutverdünnende Eigenschaften besitzt.

Übrigens: Eine nährstoffreiche, basische Ernährung sowie viel Wasser und ungesüßter Kräutertee unterstützen dich nicht nur bei der Ausleitung von Fluorid, sondern sind gleichzeitig die beste Krankenversicherung gegen Toxine und Krankheiten. Auch ein Lebertee mit Mariendistel, Artischocke und Löwenzahnwurzel kann dabei helfen, Fluorid aus dem Körper zu entfernen und die Entkalkung der Zirbeldrüse fördern.

Fluorid ausleiten mit Tamarinde Frau

Schäden durch Fluorid mit Antioxidantien entgegenwirken

Antioxidantien kommen in überwiegend pflanzlichen Lebensmitteln natürlich vor und binden freie Radikale im Körper. Freie Radikale sorgen für oxidativen Stress, führen zu Zellschäden und beschleunigen den Alterungsprozess.

Wenn du allerdings darauf achtest, genügend Antioxidantien über deine Ernährung zu dir zu nehmen, kannst du auf natürliche Art und Weise Schäden durch Fluorid eindämmen. 

Hier sind einige Lebensmittel, die besonders reich an gesunden Antioxidantien sind: 

  • Grünes Gemüse wie Spinat, Mangold, Sellerie, Pak Choi, Brokkoli oder Rosenkohl

  • Beeren, z.B. Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren oder Brombeeren 

  • Kernobst wie Äpfel oder Birnen

  • Steinobst wie Aprikosen oder Pfirsiche 

  • Rote Paprika 

  • Zwiebeln und Lauchgemüse 

  • Karotten 

  • Süßkartoffeln 

  • Tomaten

  • Granatapfel 

  • Nüsse und Samen

  • Rohkakao  

  • Fermentiertes Gemüse, z.B. Möhren fermentieren oder Tomaten fermentieren

  • Wildkräuter

Fluorid ausleiten mit Tamarinde natürliche Vitamine

Häufig gestellte Fragen zur Ausleitung von Fluoriden 

Wie bekommt man Fluorid aus dem Körper? 

Zur Ausleitung von Fluorid gibt es mehrere Methoden, die weiter oben beschrieben werden. Dazu gehören die Verwendung von Curcumin, Tamarinde, Melatonin, Jod, Chlorella oder Zeolith.

Die Ausscheidung des Fluorids erfolgt über den Urin oder den Darm. Weitere Maßnahmen für die Ausleitung von Fluorid sind die Nutzung von Infrarotkabinen, die Durchführung einer Leberkur oder Wildkräuter, die in der Ernährung eingesetzt werden. 

Was neutralisiert Fluorid?

Curcumin ist bekannt dafür, Fluorid zu neutralisieren und bei regelmäßiger Einnahme sogar dafür zu sorgen, dass es sich nicht erst im Körper festsetzen kann.

Seine entzündungshemmenden Eigenschaften helfen zudem dabei, freie Radikale im Körper zu binden und Schwermetalle auszuleiten.

Was macht Fluorid mit der Zirbeldrüse? 

Fluorid kann die Melatoninproduktion senken, welches in der Zirbeldrüse produziert wird. Es legt sich als harte Kalk-Schale um die Zirbeldrüse und bringt unseren Tag-Nacht-Rhythmus durcheinander, wenn die Verkalkungen nicht gelöst werden. Denn Melatonin regelt unseren Schlaf-Wach-Rhythmus. 

Was bewirkt zu viel Fluorid im Körper? 

Fluoride kommen zwar auf natürliche Weise in unseren Zähnen und Knochen vor, doch zu viel davon kann zu Zellschäden und somit zu Verkalkungen im menschlichen Körper führen.

Besonders die Zirbeldrüse ist sehr anfällig für Kalkablagerungen, die auf Dauer zu Krankheiten führen können. Zu viel Fluorid kann sich allerdings auch durch Übelkeit, Bauchschmerzen sowie weißen oder braunen Flecken auf den Zähnen bemerkbar machen. Daher kann es sinnvoll sein, regelmäßig Fluorid auszuleiten, z.B. mit Tamarinde.

Quellenverzeichnis
Cover: chonchit via Canva.com
Abb. 1: stockphototrends via Depositphotos.com
Abb. 2: Thamkc via Depositphotos.com
Abb. 3: tashka2000 via Depositphotos.com
Abb. 4: markop via Depositphotos.com
Abb. 5: HayDmitriy via Depositphotos.com
Abb. 6: oksixx via Depositphotos.com


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>