14. August 2023

Kann der Konsum von Alkohol Haarausfall begünstigen?

Auch wenn in unserer Gesellschaft eine unkritisch-positive Einstellung gegenüber Alkoholkonsum herrscht, heißt das nicht, dass Alkohol unbedenklich ist. Neben dem Risiko einer Suchterkrankung wirkt sich Alkohol auf alle Organe aus. Wir klären in diesem Artikel, ob Alkohol Haarausfall begünstigen kann.

Haarausfall durch Alkohol: Besteht ein Zusammenhang? 

Alkohol stellt für unseren Körper ein Zellgift dar. Um zu klären, ob für Haarausfall Alkohol verantwortlich sein kann, ist es vorab wichtig zu klären, wie der Alkohol abgebaut wird.

Dieser Abbauprozess läuft vereinfacht dargestellt in zwei Schritten ab: 

  1. Zuerst wird der Alkohol durch das Enzym Alkoholdehydrogenase (ADH) in Acetaldehyd umgewandelt. Dieses Zwischenprodukt ist toxisch und eine Belastung für den Körper. Zudem soll die Ansammlung von Acetaldehyd zu den typischen Symptomen eines Rausches und des Katers am nächsten Tag führen.

  2. Acetaldehyd wird anschließend in Essigsäure umgewandelt. Diese kann durch weitere Enzyme in Kohlendioxid und Wasser abgebaut und somit ausgeschieden werden. 

Dieser Abbau bedeutet für den Körper und die Leber Stress und benötigt außerdem wichtige Nährstoffe und Mineralien, die deinem Körper durch den Abbau von Alkohol dementsprechend entzogen werden. 

Gratis Video-Bundle:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten!

Für ein gesundes Haarwachstum sind diese Nährstoffe und Mineralien aber wichtig. Ein Mangel dieser Stoffe, der unter anderem durch übermäßigen Alkoholkonsum hervorgerufen werden kann, beeinträchtigt also das Haarwachstum, sodass Alkohol indirekt zu Haarausfall führen kann. 

Neben dieser Erklärung gibt es aber noch weitere Gründe dafür, warum Alkohol Haarausfall begünstigen kann. Im Folgenden wollen wir diese Gründe nochmal genauer unter die Lupe nehmen: 

4 Gründe für Haarausfall durch Alkoholkonsum

Folgende 4 Gründe führen dazu, dass erhöhter Alkoholkonsum Haarausfall verursachen kann bzw. der Haargesundheit schadet: 

#1 Alkohol hemmt die Mineralstoffaufnahme und sorgt für Vitaminmangel im Körper 

Da Alkohol ein Zellgift ist, führt dies zu einem hohen oxidativen Stress im Körper. Um sich vor diesem Stress zu schützen, werden vermehrt Antioxidantien verbraucht.

Dazu gehören beispielsweise Vitamin C und E, Magnesium und Zink. Dies sind alles Nährstoffe, die für gesunde Haare benötigt werden.

Wird regelmäßig Alkohol konsumiert, so werden diese Vitalstoffe vermehrt verbraucht. Dies führt zu einem Nährstoffmangel, der sich auch auf das Wachstum und die Gesundheit unserer Haare auswirkt.

Gleichzeitig kann Alkohol aber auch die Aufnahme wichtiger Vitalstoffe hemmen. Alkohol greift die Schleimhaut des Magen-Darmtrakts an und kann zu Entzündungen führen. Dadurch können Nährstoffe schlechter aufgenommen werden. 

Durch Leberschädigungen kann die Produktion wichtiger Verdauungsenzyme gehemmt werden, was wiederum die effektive Aufnahme und Spaltung von Lebensmitteln beeinträchtigt. 

Das Ergebnis des Nährstoffmangel: Die Haare fallen aus. Eine besondere Rolle für die Gesundheit von Haar und Haarwurzeln spielen Vitamin C, Eisen, Selen, Silizium, Biotin, Vitamin A, D und E sowie ausreichend Eiweiß und Omega-3.

#2 Alkohol schadet der Leber

Da der Umwandlungsprozess von Alkohol in Acetaldehyd direkt in der Leber stattfindet, kann dieser giftige Stoff die Leberzellen schädigen und Entzündungen fördern. 

Durch verschiedene Prozesse kann zudem der normale Fettstoffwechsel gestört werden, wodurch sich vermehrt Fett in der Leber eingelagert und eine Fettleber begünstigt. Gefürchtet ist außerdem die Leberfibrose, die im Endstadium zur Leberzirrhose führt.

Funktioniert die körpereigene Entgiftung aufgrund dieser Einschränkungen nicht mehr effizient, so kann sich dies auf weitere Prozesse im Körper auswirken. So auch auf das Haarwachstum.

Eine Leberschädigung kann ebenso den Hormonhaushalt beeinträchtigen und ein Hormonungleichgewicht wiederum kann den Haarausfall fördern. 

Um die Lebergesundheit zu stärken, kann eine Leberkur zur Entgiftung mit Naturheilmitteln durchgeführt werden. 

#3 Alkohol entzieht dem Körper Feuchtigkeit

Dadurch, dass Alkohol dem Körper Wasser entzieht, können auch die Haare stumpf, dünn und spröde werden. Der geringe Flüssigkeitshaushalt kann im schlimmsten Fall zu Haarausfall führen. 

#4 Alkohol beeinflusst den Östrogenspiegel

Ein weiterer bedeutsamer Faktor, der die Verbindung zwischen Alkohol trinken und dem Auftreten von Haarverlust erläutern kann, bezieht sich auf die Beeinflussung des Hormonhaushalts, speziell von Östrogen. Alkoholkonsum führt dazu, dass der Organismus verstärkt Östrogen produziert.

Ein erhöhter Östrogenspiegel im Körper kann wiederum das Haarwachstum beeinträchtigen, dünner werdendes Haar verursachen und sogar Haarausfall begünstigen.

Bei Frauen kann ein erhöhtes Östrogenniveau auch zu einer unregelmäßigen Menstruation und anderen gesundheitlichen Problemen führen. 

Weitere mögliche Ursachen für Haarausfall

Haarausfall muss immer als Symptom gesehen werden, welches uns zeigt, dass im Körper ein Ungleichgewicht herrscht.

Neben den Auswirkungen von Alkohol können dies weitere Ursachen für Haarausfall sein: 

  • Hormonelle Veränderungen (Einnahme der Pille, Schwangerschaft, Wechseljahre)

  • Schilddrüsenprobleme (wie eine Ober-/Unterfunktion)

  • Psychischer Stress

  • Körperlicher Stress (Hochleistungssport oder Krankheiten)

  • Essstörungen (wie Magersucht oder Bulimie)

  • schlechte Ernährungsgewohnheiten und unzureichende Aufnahme der oben genannten Nährstoffe

  • Mangel an Vitamin B12

  • Magen-Darmprobleme, die die Nährstoffaufnahme verringern

  • Genetische Faktoren

  • Autoimmunerkrankungen (wie Alopecia areata)

  • Medikamente mit Haarausfall als Nebenwirkung

  • Infektionen und Entzündungen der Kopfhaut

  • mangelnde Haarpflege oder übertriebenes Styling

Haarverlust sollte als ernstes Symptom gesehen werden. Wende dich bei neu auftretenden Haarausfall an deinen Arzt oder Therapeuten. 

Wie kann ich Haarausfall stoppen? 

Im ersten Schritt sollten die Ursachen für den Haarausfall geklärt werden.

Eine Verringerung des Alkoholkonsums, eine Ernährungsumstellung bzw. eine ausgewogene Ernährung, die Reduzierung des Stress, genügend Wasser, Schlaf und Ruhezeiten können positive Änderungen bringen.

Eine Ernährungs- bzw. Vitalstoffberatung, ein Blutbild und auch eine Analyse der Darmflora können wichtige Ursachen aufdecken. 

Bitte bedenke, dass unsere Haare einem Zyklus unterliegen. Somit ist es normal, dass wir pro Tag in etwa 50 bis 100 Haare verlieren. Jedes Haar durchläuft die Wachstums- die Übergangs- und die Ruhephase, bevor es dann ausfällt und wieder nachwachsen kann. 

Natürliche Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung des Haarausfalls sollte sich immer nach den Ursachen richten. 

Insgesamt ist eine gesunde Lebensweise und die Reduktion von Alltagsgiften und Suchtmitteln empfohlen.

Dazu gehört die Reduzierung von Alkohol, Koffein und Zucker. Auch das Rauchen sollte eingestellt werden, da das Nikotin ein extremes Zellgift darstellt und alle Organe und Zellen schädigt und dadurch genau wie Alkohol zu Haarausfall führen kann. 

Liegt ein Nährstoffmangel zugrunde, können die fehlenden Stoffe gezielt nach Rücksprache mit dem Therapeuten supplementiert werden.

Auch eine Untersuchung der Darmflora ist sinnvoll, um sicherzugehen, dass Nährstoffe auch richtig aufgenommen werden. Somit könnte unterstützend auch mit Pro-und Präbiotika gearbeitet werden. Gemüse fermentieren ist eine tolle Möglichkeit, um die Darmgesundheit zu stärken. Egal ob du Spitzkohl fermentierst, Bohnen fermentierst, oder Zucchini:  Fermentation ist einfach und das fermentierte Gemüse lecker. 

Tipp: Wenn du noch nie fermentiert hast, helfen dir sicher unsere Rezepte zum Fermentieren für Anfänger weiter.  

Zur Förderung des Haarwachstums sollten am besten natürliche, naturkosmetische Haarpflegeprodukte eingesetzt und die Verwendung von schädlichen Stoffen wie Silikonen und Parabenen vermieden werden. Hier kannst du lernen, wie du natürliche Haarpflegeprodukte selbst herstellen kannst. 

Durch Kopfhautmassagen werden die Durchblutung und Entgiftung zusätzlich angeregt.

In der Naturheilkunde werden auch Brennnesseln und Birkenblätter für gesunde Haare verwendet. Brennnesseln enthalten Eisen, Silizium, Schwefel und sind ein toller Vitamin-C Lieferant. 

Ist Haarausfall durch Alkohol reversibel? 

Ob Haarausfall durch regelmäßigen Alkoholkonsum reversibel ist, kommt darauf an, ob die zugrunde liegende Ursache behoben wurde und wie sehr die Leber bereits geschädigt ist.

Ein Nährstoffverlust durch Alkoholgenuss kann durch den Stopp des Konsums alkoholischer Getränke, mit Supplementen und einer gesunden Ernährung ausgeglichen werden.

Die Darmflora kann durch die bessere Nährstoffversorgung gestärkt, die Verwertung der Vitalstoffe verbessert werden und die Kopfhaut optimal durchblutet werden. Somit wird das künftige Haarwachstum gefördert und der Haarausfall verringert.

Sorge also dafür, dass du gut mit Nährstoffen versorgt bist, und im Idealfall wachsen deine Haare wieder kräftiger nach. 

Generell empfehlenswert ist auch, mindestens einmal im Jahre eine Leberkur durchzuführen. Das kommt nicht nur deinem Haarwuchs zugute, sondern deinem gesamten Organismus. Als Hausmittel werden auch Bärlauch zur Entgiftung und Leinöl für die Lebergesundheit eingesetzt. 

Häufig gestellte Fragen 

Ist Alkohol schädlich für die Kopfhaut? 

Alkohol kann schädlich für die Kopfhaut sein, da sich eine gehemmte Nährstoffaufnahme, sowie eine Leberschädigung am ganzen Körper äußert. Zudem können vermehrt Entzündungen auftreten, die auch die Kopfhaut und Haarfollikel betreffen.

Die natürliche Talgproduktion kann verschlechtert sein und zu trockener oder fettiger Kopfhaut führen. 

Wie lange dauert es, bis Alkohol aus den Haaren ist?

Über eine Haaranalyse kann das Trinken von Alkohol bis zu drei Monate rückwirkend nachgewiesen werden. Für einen solchen Test werden nur Haare getestet, die maximal drei Zentimeter lang sind. 

Dabei werden Alkoholmetabolite wie EtG oder FAEEs analysiert. Diese entstehen durch den Abbau von Alkohol und bleiben in den Haaren zurück. 

Quellenverzeichnis'
Cover: Dmitriy Sidor via Canva.com


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>