25. Februar 2024

Brombeerblätter fermentieren: Anleitung, Rezept & Wirkung

Die Fermentation von Brombeerblättern ist eine spannende Möglichkeit, um eigenen Tee herzustellen, der nicht nur geschmacksintensiv, sondern auch wohltuend für deine Gesundheit sein kann. Wenn du Brombeere (Rubus sect. Rubus) hörst, denkst du vielleicht zunächst an die saftigen Früchte, doch die fermentierten Blätter bieten eine ebenso reiche Quelle an Genuss und Wirkung. Die Pflanze ist bei uns heimisch und du kannst die Blätter mit etwas Glück kostenlos pflücken, um dir deinen eigenen Tee herzustellen. Wie du Brombeerblätter fermentieren kannst, liest du in diesem Artikel.

Fermentierte Brombeerblätter: Wirkung & Anwendung als Schwarztee aus Brombeerblättern

Auch wenn man beim Fermentieren vielleicht eher an fermentierte Möhren oder fermentierten Weißkohl, also Sauerkraut, denkt – auch Brombeerblätter kann man fermentieren! Fermentierte Brombeerblätter haben viele gesundheitliche Vorteile und sind ein ausgezeichneter Ersatz für Schwarztee, der jedoch ohne Koffein auskommt. Indem du lernst, Brombeerblätter zu fermentieren, öffnest du dir die Tür zu einem traditionellen, naturheilkundlichen Getränk, das sowohl deiner Seele als auch deinem Körper zugutekommt. 


Dein gratis Geschenk als Download:

Die 8 häufigsten Fehler beim Fermentieren

... Und wie DU sie vermeidest!

Datenschutz & Privatsphäre sind uns sehr wichtig! Wir geben Deine Daten niemals an Dritte weiter. Bitte lies vor dem Absenden diese wichtigen Informationen zum Datenschutz. Mit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, dass Grün&Gesund Dich per E-Mail über Infos rund um Gesundheitsthemen informieren darf.

Gesundheitliche Vorteile von fermentiertem Brombeerblättertee 

Brombeerblätter enthalten Gerbstoffe und Flavonoide. Sie haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Vitamin C und wichtige Mineralien wie Kalium, Magnesium, Eisen, Zink und Mangan unterstützen das Immunsystem und die allgemeine Gesundheit. Er kann besonders bei Erkältungen, Halsschmerzen oder Mund- und Zahnfleischentzündungen angewendet werden. Doch auch bei Magen-Darm-Beschwerden, Durchfall und Blasenentzündungen, soll der Tee lindernd wirken. Zusätzlich wird ihm nachgesagt, dass er bei Hautproblemen, Menstruationsbeschwerden und Wechseljahrsbeschwerden hilft. 

Die Fermentation fördert zudem antioxidative Eigenschaften, was den Tee zu einem Verbündeten im Kampf gegen schädliche freie Radikale macht. Nicht zuletzt ist bekannt, dass der Genuss des Tees die Produktion von Serotonin und Melatonin anregen kann, wodurch er sich positiv auf die Stimmung auswirkt. Er soll die Konzentration verbessern, die Entspannung fördern und sich positiv auf den Schlaf auswirken.

Brombeerblätter: Verwendung

Du kannst die fermentierten Blätter pur als Tee genießen. Der Tee hat einen süßen, leicht säuerlichen Geschmack und erinnert an schwarzen Tee. Du kannst dir deinen eigenen Haustee zusammenstellen und die Blätter mit anderen Kräutern deiner Wahl mischen. Im Sommer kannst du dir auch einen erfrischenden Smoothie damit machen – Himbeerblätter sind zudem eine perfekte Ergänzung. In diesem Beitrag findest du die Anleitung für eine 11-Tage Smoothie Kur. Auch Orangenschalen (Bio-Qualität) können das Aroma deines Smoothies verfeinern. 

Alternativ kannst du die fermentierten Blätter auch als Zutat in Suppen, Eintöpfen oder Salaten einbringen. Ebenso ist die Verarbeitung zu einer Tinktur oder Salbe möglich. Es lassen sich wirklich unzählige Dinge aus Brombeerblättern herstellen. 

Brombeerblätter fermentieren: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Fermentierte Brombeerblätter sind eine köstliche Alternative zu klassischem Schwarztee und die Herstellung ist einfacher als gedacht. Wer zum ersten Mal Brombeerblätter fermentiert, bekommt in diesem Abschnitt die perfekte Anleitung. 

Schritt 1: Auswahl und Vorbereitung der Brombeerblätter 

Pflücke am besten junge Brombeerblätter (morgens) im Sommer, wenn diese am aromatischsten sind. Achte darauf, dass die Blätter unbeschädigt und frisch sind.  Wenn die Blattstruktur angebrochen ist, suche lieber nach unversehrten Blättern.  Achte darauf, dich nicht an den Stacheln zu verletzen. 

Es ist wichtig, dass die jungen Blätter mit Wasser gründlich durchgespült werden. Nach dem ersten gründlichen Waschen kannst du sie einmal in ein Leinentuch einwickeln, um sie kurz abzutrocknen. Die Blätter müssen am besten direkt nach dem Pflücken fermentiert werden. 

Was du beim Sammeln außerdem beachten solltest, liest du in unserem Artikel über essbare Wildpflanzen.

Schritt 2: Der Fermentationsprozess

So läuft die Ausführung in 3 einfachen Schritten ab: 

  1. Rollen: Verwende ein Nudelholz, um die Blätter vorsichtig zu walzen. Dies bricht die Zellstruktur auf und setzt den Fermentationsprozess in Gang.
  2. Befeuchten: Nun kannst du die gewalzten Blätter mit Wasser besprühen, um die Fermentierung zu unterstützen. Hierzu eignet sich z.B. ein Pflanzensprüher
  3. Einpacken: Wickel die Blätter in ein sauberes Küchentuch. Du solltest sie möglichst fest einrollen. Anschließend kannst du sie in eine Plastiktüte geben. 
  4. Sichtkontrolle: Kontrolliere täglich, wie die Blätter aussehen. Sie sollten nach ca. 4 Tagen ein rosenartiges Aroma entwickelt haben und schwarz sein. Du kannst die Brombeerblätter täglich ausrollen, etwas anfeuchten (nicht zu viel) und danach wieder aufrollen und in die Plastiktüte legen. Sollten die Blätter noch kein Aroma entwickelt haben, kannst du den Prozess für 1-2 Tage fortführen. 

Nach einigen Tagen der Fermentation entwickeln die Blätter den typischen Geschmack fermentierten Schwarztees. Beerenblätter fermentieren auf diese Weise zu einem ausgezeichneten Schwarztee-Ersatz ohne Koffein. 

Übrigens: Kennst du eigentlich den Lapacho Tee und seine Wirkung auf die Leber?

Schritt 3: Brombeerblätter trocknen

Nach der Fermentation sollten die Blätter zum Schluss einmal getrocknet werden, um die Lagerfähigkeit zu erhöhen. Bei der Wahl der Trocknungsmethode hast du zwei Möglichkeiten:

Backofen-Methode: Lege die Blätter auf ein Backblech und lasse sie bei 50-60 °C etwa 2 Stunden trocknen. Alternativ kannst du natürlich auch einen Dörrapparat verwenden. 

Lufttrocknung: Breite die Blätter locker, gleichmäßig flach auf einem Leinentuch aus. Alternativ kannst du auch ein Geschirrtuch oder Baumwolltuch verwenden.  Sie sollten nun ca. 14 Tage an einem trockenen Ort ruhen. Je kälter es ist, desto länger dauert der Fermentierungsprozess. Man sollte idealerweise in klimatisierten Räumen arbeiten… Denn die sind schön luftig. Die Trocknung an der Luft dauert natürlich länger als im Ofen. Über 40°c sollte es jedoch nicht sein.

Grün&Gesund-Praxistipp

Achtung: Es ist wichtig, dass die Blätter während der Fermentierung nicht schimmeln. Deshalb solltest du alle 1-2 Tage eine kurze „Sichtkontrolle“ durchführen, um festzustellen, wie es deinen Brombeerblättern geht. Die Blätter sind bereit für den nächsten Schritt, wenn sie sich leicht zerbröseln lassen, aber noch elastisch sind.

Fermentierten Brombeerblätter-Tee zubereiten

Du möchtest eine Tasse herrlich aromatischen fermentierten Brombeerblätter-Tee genießen? Es ist ganz einfach, folge diesen Schritten:

  1. Zutaten bereithalten: Bereite zuerst einen Teelöffel der fermentierten Brombeerblätter vor.
  2. Aufgießen: Übergieße die Blätter mit 250 ml kochendem Wasser
  3. Ziehen lassen: Der Tee benötigt ca. 10 Minuten Zeit, um sein volles Aroma zu entfalten. Du kannst ihn auch nur 5 Minuten ziehen lassen, wenn du den Tee lieber mild magst. 
  4. Nach Belieben süßen: Wenn du magst, süße deinen leckeren Tee mit etwas Honig oder Zucker.

Und schon ist dein Tee fertig, genieße ihn! Falls du noch Inspiration suchst, schau dir an, wie andere ihre fermentierten Brombeerblätter zubereiten.

Auch Kombucha ist ein fermentiertes Getränk, das mit Tee hergestellt wird. Erfahre jetzt alles über die Herstellung von Kombucha.

Häufig gestellte Fragen zum Thema „Brombeerblätter fermentieren“

Wie wirken Brombeerblätter im Tee?

Brombeerblätter können durch ihre Gerbstoffe und Vitamine eine wohltuende Wirkung haben. Im Tee angewandt, können sie zur Linderung von Mund- und Rachenentzündungen beitragen. 

Wie schmeckt fermentierter Brombeerblättertee?

Fermentierter Brombeerblättertee ähnelt geschmacklich Schwarztee. Er besitzt eine leicht fruchtige Note und ist frei von Koffein, weshalb viele Menschen ihn als Ersatz für Schwarztee verwenden.

Kann man aus frischen Brombeerblättern Tee machen?

Ja, du kannst aus frischen Brombeerblättern Tee zubereiten. Die Blätter sollten jedoch vor der Aufbereitung gründlich getrocknet bzw. fermentiert werden, um das Aroma zu intensivieren. Gemeinsam mit anderen Kräutern und Früchten kannst du dir so individuelle Hausteemischungen selber herstellen. 

Haben Brombeerblätter Nebenwirkungen?

Brombeerblätter gelten in der Regel als sicher. Wie bei allen Pflanzenteilen sollten diese jedoch in moderater Menge konsumiert werden, um mögliche allergische Reaktionen zu vermeiden.

Kann man fermentierte Brombeerblätter kaufen? 

Fermentierte Brombeerblätter sind in einigen Spezialgeschäften oder online erhältlich. Sie bieten eine koffeinfreie Alternative zu herkömmlichem Tee. Alternativ kannst du auch selber Brombeerblätter fermentieren. 


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>