31. März 2024

Kombucha Pilz züchten: die perfekte Schritt-für-Schritt-Anleitung

Die Herstellung deines eigenen Kombucha Pilzes, auch bekannt als Scoby (Symbiotic Culture Of Bacteria and Yeast), ist ein spannender Prozess, der es dir ermöglicht, zu Hause dein eigenes probiotisches Getränk zu brauen. Kombucha entsteht durch die Fermentation von süßem Tee mithilfe eines Kombucha Pilzes und bietet nicht nur einen erfrischenden Geschmack, sondern auch viele gesundheitliche Vorteile. Um deinen eigenen Kombucha erfolgreich zu züchten, sind einige wichtige Schritte zu beachten. In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen Kombucha Pilz züchten kannst. 

Was du benötigst, um deinen eigenen Kombucha Pilz zu züchten

Bevor du die Zucht deines eigenen Kombucha Pilzes beginnst, stelle sicher, dass du folgende Materialien und Zutaten bereit hast:

Materialien:

  • Großes Gefäß: Verwende ein Glas, Porzellan oder Ton mit einer breiten Öffnung. Ein Gefäß mit 4-5 Liter ist ideal. Nicht mit Spülmittel vor der Herstellung reinigen. Du kannst stattdessen z.B. Essig verwenden. 
  • Abdecktuch: Ein sauberes Tuch, das luftdurchlässig ist.
  • Gummiband oder Schnur: Um das Tuch zu befestigen und das Gefäß abzudecken.
  • Trichter und Sieb: Für den Abfüllprozess nach der Fermentation.
  • Flaschen: Zum Abfüllen und Lagern des fertigen Kombuchas.

Zutaten:

  • Tee: Nutze grünen oder schwarzen Tee, aber ohne künstliche Zusätze und am besten in Bio-Qualität.
  • Zucker: Bio-Rohr- oder Vollrohrzucker oder besser noch Kokosblütenzucker ist empfehlenswert, ca. 50-150 Gramm pro Liter
  • Wasser: Gefiltertes, stilles Wasser
  • Starterflüssigkeit: Unpasteurisierter Kombucha oder ein fertiges Starterkit inklusive Scoby.

Hinweise zu Mikroorganismen und Fermentation:

Der Scoby ist das Herzstück deiner Kombucha-Zucht. Es ist eine lebendige Symbiose aus Hefen und Bakterien. Diese Kombination ermöglicht die Fermentation deines Tees, wobei Nährstoffe wie Gluconsäure, Milchsäure und verschiedene Vitamine freigesetzt werden. Halte während der Fermentation den pH-Wert im Auge, dieser sollte leicht sauer sein.

Grün&Gesund-Praxistipp

Hygiene ist entscheidend: Achte darauf, dass alle Utensilien sauber sind, um Kontaminierung und Schimmelbildung zu vermeiden. Mit diesen Vorbereitungen kannst du eine erfolgreiche Zucht deines Kombucha Pilzes starten.

Kombucha Pilz züchten: Anleitung in wenigen Schritten 

Zuerst koche den Tee für 10 min und füge anschließend den Zucker hinzu. Auf 8 – 10 g Tee pro Liter kannst du 60 – 100 g Bio-Rohrzucker oder Kokosblütenzucker pro Liter hinzufügen.Wähle zwischen Grüntee oder Schwarztee, je nach deinem Geschmack. Den Tee kannst du nun mit einem sauberen Tuch abdecken und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Gib die abgekühlte Tee-Zucker-Mischung in ein sauberes Glasgefäß. Stelle sicher, dass das Glasgefäß groß genug ist, da der Kombucha-Pilz Platz benötigt, um zu wachsen. Dann fügst du den unpasteurisierten Kombucha hinzu, wodurch der Fermentierungsprozess eingeleitet wird. Decke das Gefäß erneut mit einem luftdurchlässigen Tuch ab, um es vor Verunreinigungen zu schützen, und lagere es an einem warmen Ort. Die Raumtemperatur sollte zwischen 22 und 26 °C sein. Jetzt heißt es Geduld haben und warten. 

Gratis Video-Bundle:

Lerne von den besten ganzheitlichen Gesundheits-Experten und lass Dich zu mehr Lebensenergie & Vitalität begleiten!

Nach etwa einer Woche beginnt sich auf der Oberfläche deiner Kombucha-Mischung ein weißer, gallertartiger Belag zu bilden, bekannt als Scoby. Achte darauf, ihn vor direkter Sonneneinstrahlung und Zugluft zu schützen und füttere ihn regelmäßig mit frischer Kombucha-Mischung

  • Nach 7-21 Tagen sollte der Scoby fertig sein. Die Dauer ist abhängig von der Raumtemperatur. 
  • Versetze den Scoby alle 1-2 Monate in eine frische Kombucha-Mischung.
  • Der Geschmack des Kombucha wird süßsauer sein, angereichert mit Vitaminen, Enzymen und probiotischen Kulturen.
  • Das Getränk sollte leicht kohlensäurehaltig sein und die Konsistenz des Scoby erinnert an Gummi.

Du möchtest einmal richtig entgiften und deinem Körper etwas Gutes tun? In diesem Beitrag erfährst du unsere Tipps zum Thema „Smoothie Kur: 11 Tage Entgiftungskur mit grünen Smoothies“.

So einfach ist die Kombucha Herstellung mit eigenem Teepilz

Wer einen eigenen Teepilz (Scoby) hat, kann ganz leicht Kombucha selber machen. Kombucha ist ein fermentiertes Getränk, das durch die Kultivierung von Tee, Zucker, Bakterien und Hefen entsteht. Ein beliebtes Rezept für viele Kombucha-Trinker ist der Zitrone-Ingwer Kombucha. Übrigens, in diesem Artikel erfährst du, wie du Ingweröl selber machen kannst. 

Anleitung für die Kombucha-Herstellung:

  1. Scoby vorbereiten: Nimm den Scoby aus dem bisherigen Glas und platziere ihn in ein sauberes Gefäß mit neuer Kombucha-Teemischung.
  2. Abdecken: Decke das Glas mit einem sauberen Tuch ab, um Verunreinigungen zu vermeiden.
  3. Gären lassen: Stelle das Gefäß an einen warmen Ort zwischen 22 und 26 °C, um die Fermentation zu unterstützen.
  4. Abfüllen: Nach 7-10 Tagen kannst du den fertigen Kombucha in Flaschen abfüllen.
  5. Lagern: Bewahre den Kombucha im Kühlschrank auf, um eine längere Haltbarkeit zu sichern.

Daran erkennst du, ob dein Scoby noch gesund ist und wann es Zeit ist, ihn wegzuschmeißen

Ein gesunder Scoby hat eine weiße Farbe und ist gallertartig. Er sollte fest sein und sich leicht vom Glasgefäß lösen lassen. Dein Scoby ist ein lebendiges Ökosystem, das Hefen und Bakterien enthält. Diese Zusammenarbeit ist entscheidend für die Herstellung von Kombucha.

  • Farbe und Konsistenz: Ist dein Scoby weiß und gallertartig, sieht er also frisch und lebendig aus? Prima! Eine dunklere Verfärbung kann ein Zeichen von Alterung sein, ist aber nicht unbedingt ein Problem.
  • Festigkeit: Fühlt sich dein Scoby fest an und lässt sich ohne Probleme bewegen, bist du auf dem richtigen Weg.
  • Geruch: Ein gesunder Kombucha Teepilz riecht angenehm säuerlich.
  • Schimmel: Dies ist ein klares Warnsignal. Schimmel erkennst du an grünen oder schwarzen Flecken. Sollte Schimmel auftreten, solltest du ihn unbedingt wegwerfen und auf keinen Fall weiterverwenden! Erfahre hier, wie du erkennen kannst, ob dein Kombucha Pilz schimmelt.

Achte auf diese Zeichen, um die Gesundheit deines Scobys einzuschätzen. Halte deinen Scoby gesund und er wird dir weiterhin köstlichen Kombucha schenken. 

Häufig gestellte Fragen zum Thema „Kombucha Pilz züchten“

Wie füttert man einen Kombucha Pilz?

Der Kombucha-Pilz benötigt regelmäßig Nahrung in Form von Zucker und Tee. Nachdem du den Tee zubereitet und den Zucker darin aufgelöst hast, lasse die Mischung abkühlen, bevor du sie zum Pilz gibst.

Welche Zutaten werden für die Herstellung von Kombucha Ansatzflüssigkeit benötigt?

Um Ansatzflüssigkeit für Kombucha herzustellen, benötigst du einen Kombucha-Pilz, eine Tasse fertigen Kombucha als Starter, Tee (schwarz oder grün), Zucker und gefiltertes Wasser. Tipp: Erfahre hier mehr über die Kombucha-Zweitfermentation

Kann ich Kombucha ohne einen Starter-Pilz herstellen?

Ja, du benötigst lediglich unpasteurisierten Kombucha und etwas mehr Zeit. Dein Kombucha Pilz bildet sich dann aus den Mikroorganismen, die bereits im Kombucha enthalten sind. Alternativ kannst du auch einen Starter-Pilz oder einen Scoby (symbiotic culture of bacteria and yeast) kaufen. 

Wie oft kann man einen Kombucha Pilz verwenden?

Einen Kombucha-Pilz kannst du für viele Durchläufe verwenden. Bei richtiger Pflege wächst und gedeiht er, und du kannst sogar neue Pilze von der Mutterkultur trennen und weitergeben.

Wie schnell wächst Kombucha?

Kombucha wächst je nach Umgebungstemperatur und Nährstoffzufuhr unterschiedlich schnell. Unter optimalen Bedingungen kann man nach etwa einer Woche eine neue Schicht des Pilzes auf der Oberfläche der Flüssigkeit sehen.

Wie hat dir unser Artikel zum Thema „Kombucha Pilz züchten“ gefallen? Teile deine Meinung in den Kommentaren!


Sag uns Deine Meinung...

Du hast schon ein Grün&Gesund Konto? Hier einloggen...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

>