Parodontose: Krankmachender Mund. Gesundheit beginnt im Mund - Krankheit auch!

Laut der WHO ist Parodontitis (Zahnfleischentzündung) eine der am meisten unterschätzten Volkskrankheiten – und die global am weitesten verbreitete*! In Summe sind das 27 Millionen Patienten, davon 25 Millionen unbehandelt**

(Quellen:
* International Dental Journal (2008) 58, 115-121 
** German mouth health study Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) im Auftrag von Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung November 2006)

Wusstest Du, dass über 50% aller Menschen zwischen 35 und 44 Jahren an Parodontitis leiden und viele von ihnen das noch nicht einmal wissen? Und ist Dir klar, dass die verursachenden Bakterien von unserem Mund aus eine Reise durch den ganzen Körper antreten und dort viele, teilweise chronische, Krankheiten verursachen können?

Parodontitis_gross

Gesund beginnt im Mund – Krankheit auch!

Ich habe davon gehört und will der Sache auf den Grund gehen. Darum besuche ich im folgenden Video Peter Aalbers in seiner Heilpraktiker-Praxis und bitte ihn um Erklärungen. Peter ist Experte für Mundhygiene und zertifizierter Botschafter der Mundgesundheits-Stiftung:

Im Interview erfährst Du:

  • Wie eine Parodontitis frühzeitig – von zu Hause aus(!) erkannt werden kann
  • Warum der Mundraum so gefährdet ist
  • Welchen natürlichen Schutz es gibt
  • Welche schwerwiegenden Folgen langfristig durch Zahnfleischentzündungen ausgelöst werden können
  • Was Du mit einfachen Hausmitteln gegen Zahnfleischentzündung tun kannst
  • wie Du Dich vor Zahnfleischentzündung schützen kannst

Die Shownotes zum Video

Warum ist ausgerechnet unser Mund eins solches Einfallstor für Krankheiten?

Peter Aalbers erklärt mir, dass sich in unserem Mundraum etwa 500 Millionen (!) Bakterien, Viren und Pilze tummeln, die wir durch die Nahrung, Getränke, durch die Atmung und auch durchs Küssen aufnehmen und austauschen. Das Hauptproblem bei der Entstehung von Krankheiten sind oft raue Zähne – je rauer unsere Zähne durch die Aufnahme abrasiver Stoffe sind, desto besser können sich die kleinen Widersacher an sie anheften und dort hoch aggressive Gifte (Endotoxine) freisetzen. Das erschreckt mich, denn ich denke…

…Wir haben doch einen natürlichen Schutz im Mund, oder???

Als natürliche Barriere stehen uns der Speichel, die Mundschleimhaut und die körpereigene Immunabwehr zur Seite, erklärt mir Peter Aalbers. Da diese jedoch oftmals nicht intakt sind, ist dieser Schutz nicht immer ausreichend. Wenn dann noch mangelhafte Mundhygiene dazu kommt, haben wir es schnell mit Entzündungen zu tun, der Parodontitis. Diese Setzt einen Kaskadenablauf in Gang, der das Zahnfleisch zurückbildet, um die Bakterien freizulegen. In der Fortsetzung kommt es dann zum Abbau des Knochens, der Parodontose, und schließlich zu lockeren und ausfallenden Zähnen. Aber als aufmerksamer Zähneputzer bin ich doch auf der sicheren Seite –

Wie erkenne ich denn eine Parodontitis?

Leider werden die ersten Warnsignale vielfach unterschätzt, denn wer macht sich schon Gedanken, wenn beim Putzen oder mit der Zahnseide mal das Zahnfleisch blutet?! Tatsache ist aber, dass von im Durchschnitt die bis zu 60-Jährigen von 28 Zähnen nur noch 20 Zähne im Mund haben, Menschen zwischen 65 und 74 nur noch 17. Das muss nicht sein!

„…Die Tücke ist, dass es oftmals keine Schmerzen gibt. Leichtes Zahnfleischbluten wird von uns als normal empfunden…“

Die Wissenschaft hat zudem inzwischen herausgefunden, dass Parodontitis auch für unzählige, weitere Erkrankungen mit verantwortlich gemacht wird. Funde von Dentalkeimen in Gelenkknochen und abgegangenen Föten belegen den Einfluss unserer Zahngesundheit auf die Entwicklung vieler Krankheiten (siehe Grafik). Das leuchtet mir ein, denn in der Naturheilkunde sind ja bekanntermaßen alle Zähne bestimmten Organen zugeordnet.

Die Mundgesundheits-Stiftung hat einen Test zur Früherkennung entwickelt, der, wie mir Peter Aalbers nun erklärt, durch Studien geprüft und zu über 90% sicher ist. Er funktioniert ähnlich einem Schwangerschaftstest, nur mit Speichel, berichtet Aalbers und zeigt mir das kleine Prüfstäbchen. Dieses testet den Speichel auf ein bestimmtes Enzym, das als Indikator für Parodontitis angesehen werden kann. Früherkennung schön und gut, aber…

Wie kann ich denn nun im Fall einer Parodontitis bei mir gegensteuern?

Peter Aalbers empfiehlt an dieser Stelle zunächst antibakterielle Maßnahmen, wie Mundspülungen, mikronisiertes Silber oder einfach Kamillen- oder Cistus-Tee (Zistrose). Als nächstes sollte man seine Ernährung entsprechend anpassen, also gesunden. Und nicht zuletzt an der Mundhygiene arbeiten. Hier stellt Peter eine Ultraschall-Zahnbürste vor, die als einzige Zahnbürste (patentiertes System) mit sogenanntem „weichen Schall“ funktioniert, d.h. mit 96 Millionen Schwingungen bringt das Gerät die Zellmembranen der Bakterien zum Platzen und entzieht der Parodontitis somit die Lebensgrundlage. Ohne viel Druck entsteht sozusagen ein Staubsauger-Effekt, während die niedrige Wattzahl der Zahnbürste vor negativen Effekten des Ultraschalls schützt. Es gibt diese Zahnbürste mittlerweile sogar für Tiere.

Ich bin begeistert und dankbar dafür, zu diesem Interview eingeladen worden zu sein. Obwohl ich dachte, ich wüsste einiges übers Zähneputzen und die Mundgesundheit, habe ich hier viel gelernt!

Vielen  Dank, Herr Aalbers!


Diese Systemlösung empfiehlt Peter Aalbers seinen Patienten:

1. Früherkennung – mit dem Perio Safe® Test

2. Pflege – mit der Emmi-dent® Ultraschall-Zahnbürste

3. Schutz – durch Ionen ( Perio Safe® Mundgesundheits Spülung)

 

Der Perio Safe® Test

Perio Safe® Früherkennungstest

Perio Safe® Früherkennungstest

Zahnärzte erkennen Entzündungen im Mund- und Rachenraum leider viel zu selten, was sich in den hohen Verbreitungszahlen von Parodontitis widerspiegelt. Herr Aalbers empfiehlt seinen Patienten daher im ersten Schritt den neuartigen Früherkennungstest Perio Safe®, durchzuführen. Der Test zeigt innerhalb von 10 Minuten an, ob Entzündungen im Mundraum vorhanden sind. Die Diagnosegenauigkeit des Perio Safe® liegt bei über 90%! Durch das Testverfahren können parodontaler Gewebeabbau und Entzündungen sogar erkannt werden, bevor diese klinisch sichtbar werden.

 

 

Emmi-dent® Ultraschall Zahnbürste

emmident-zahnbürste

Emmi-dent® Ultraschall Zahnbürste

Zur Pflege und Vorbeugung empfiehlt Peter Aalbers, selbstständiger Vertriebspartner, eine Emmi-dent® Ultraschall Zahnbürste. Im Vergleich zu handelsüblichen „Schall-Zahnbürsten“ (40.000 – 50.000 Schwingungen pro Minute) wird hier echter Ultraschall eingesetzt – und die Zahnreinigung kommt ohne die klassische Putzbewegung aus. Es reicht dabei aus, die Borsten an die Zähne zu halten. Die 96.000.000 Schwingungen pro Minute(!) werden über die Borsten und eine spezielle Ultraschall-Zahncreme (ohne jegliche Schmirgelstoffe) auf die Zähne übertragen. Durch den Ultraschall bilden sich fortlaufend Mikrobläschen, die implodieren und dabei Bakterien, Speisereste und Plaque auch in kleinsten Zwischenräumen zerstören bzw. lösen. Bei einer Leistung von 0,2 Watt ist der Ultraschall absolut ungefährlich für Zähne, Zahnfleisch, Inlays, Zahnspangen usw. (Laut wissenschaftlicher Studien ist nachgewiesen, dass Ultraschall bis zu 50 Watt für den menschlichen Körper unbedenklich sein soll).

Antworten auf die häufigsten Fragen zur Zahnreinigung und Mundhygiene mit Ultraschall gibt es hier. Weitere wissenswerte Infos über Ultraschall gibt es hier.

 

PerioSafe® Mundgesundheits Spülung 

Perio-Safe-Mundspülung

PerioSafe® Mundgesundheits Spülung

Peter Aalbers empfiehlt als Schutz und für eine dauerhafte Anwendung zur Kontrolle eines oralen Biofilms die PerioSafe® Mundgesundheits Spülung.
Diese enthält Mikrosilber, reine Silberpartikel, die antimikrobiell wirksam sind.  Das Mikrosilber wurde in Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelte. Für die Dauer von bis zu 12 Stunden kann es schädliche Mikroorganismen kontrollieren, die Auslöser versteckter Entzündungen sein können. Eine abendliche Anwendung ist also ideal, da es so das nächtliche Bakterienwachstum unterdrücken kann.

 

Hinweis zur Bestellung
Im Internet kann die Emmi-dent Zahnbürste auf unterschiedlichsten Seiten bestellt werden. Unbedingt zu beachten ist dabei, dass auf diversen Plattformen veraltete Modelle oder auch billige Nachbauten der Zahnbürste angeboten werden. Für Dich als Leser habe ich daher einen speziellen Shop eingerichtet. Wenn Du die Arbeit von GruenUndGesund.de unterstützen möchtest, kannst Du gerne über diesen Shop bestellen (ich erhalte dabei eine kleine Provision). In diesem Shop erhältst Du alle im Blogartikel erwähnten Produkte. Und Du erhältst ebenfalls das aktuellste Emmi-dent Modell, direkt vom Hersteller – der auch bei Garantiefällen sehr zuverlässig reagiert.

Zum Shop: GruenUndGesund.emmi-club.de

Meine Empfehlung: Das All-in-One Vorsorgeset

All-in-One Vorsorgeset

All-in-One Vorsorgeset

20-prozent-sparen

 

Bis zu 20% Rabatt
So kannst Du 10% oder auch 20% bei Deiner Bestellung sparen.
>> Zur Anleitung

 

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Peter Aalbers für die viele ausführlichen Information rund um das wichtige Thema Mundgesundheit!

Hast Du Fragen zum Thema Parodontitis, Zahnfleischentzündung etc, die Du teilen möchtest ? Ich freue mich auf Dein Feedback! Schreibe einfach direkt hier unten in die Kommentare.

Bei Fragen zur Emmi-dent Ultraschall Zahnbürste nimm bitte direkt Kontakt mit Herrn Peter Aalbers auf: Tel: 0177/6163489 | E-Mail: aalbers-peter@t-online.de